Für Osteuropa bezahlen

RWE kritisiert Beschlüsse des EU-Klimagipfels

RWE hat die Beschlüsse des EU-Klimagipfels heftig kritisiert. Der Chef des Energieversorgers, Jürgen Großmann, sagte der Frankfurter Rundschau" die Beschlüsse führten dazu, "dass Deutschland die Umstrukturierung des Kraftwerkparks in Mittel- und Osteuropa bezahlt".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Nun würden in Deutschland trotz des hohen Modernisierungsbedarfs im Kraftwerkssektor weniger Projekte umgesetzt. Großmann erwartet als Folge, dass die Abhängigkeit Deutschlands vom importierten Gas steigen wird, "wenn die Kohle belastet und mehr Gaskraftwerke gebaut werden".

Der RWE-Chef kritisierte, die EU habe "kein ebenes Spielfeld" geschaffen. Die geplante Voll-Auktionierung von Kohlendioxid-Lizenzen werde die deutschen Energieerzeuger im Vergleich zum staatlichen französischen Stromkonzern EDF deutlich benachteiligen. EDF muss mit seinem fast 80-prozentigen Atomstrom-Anteil nur vergleichsweise wenige Kohlendioxid-Zertifikate kaufen. Großmann: "Dies könnten bis 2020 bis zu 50 Milliarden Euro sein. Nun kommt auch noch eine Ungleichbehandlung im Verhältnis zu unseren östlichen Nachbarn bei der Kohleverstromung hinzu."

Der Brüsseler Gipfel hatte beschlossen, dass Stromkonzerne in den alten EU-Ländern die Kohlendioxid-Zertifikate ab 2013 voll bezahlen müssen, osteuropäische aber anfänglich nur rund ein Drittel. Vereinbart wurde zudem ein milliardenschwerer Solidaritätsfonds für Osteuropa, der sich aus den Gesamterlösen des Emissionshandels speist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    AKW-Vorstoß Seehofers löst Empörungswelle aus

    Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer über längere Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke haben den Streit um die deutschen Meiler neu entfacht. SPD und Grüne reagierten empört, auch aus der FDP kam am Samstag Kritik am Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten.

  • Stromnetz Ausbau

    CCS-Gesetz: Überflüssig oder unverzichtbar?

    Nächste Woche will das Kabinett über den Entwurf eines Gesetzes zur Abscheidung und sicheren Speicherung von Kohlendioxid (CCS) entscheiden. Während die Umweltverbände Sturm laufen und die hergebrachten Strukturen gesichert sehen, halten es die energienahen Verbände BDI, VKU und DEBRIV für unverzichtbar.

  • Strom sparen

    BDEW: Atomkraft und Kohle für Versorgungssicherheit

    Atom- und Braunkohlekraftwerke stellten 2007 knapp ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten der deutschen Energiewirtschaft. Sie lieferten jedoch nahezu die Hälfte des Stroms in Deutschland, da sie rund um die Uhr für die Grundlast des Stromverbrauchs arbeiten, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

  • Stromtarife

    Gabriel verteidigt im Bundestag Neubau von Kohlekraftwerken

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat im Bundestag den Neubau von Kohlekraftwerken verteidigt. Allein der Ausbau erneuerbarer Energien reiche nicht aus. Es müsse allerdings ein niedrigerer Kohlendioxid-Ausstoß erreicht werden - der Emissionshandel soll's richten.

  • Hochspannungsmasten

    RWE: Grundsteinlegung für Steinkohlekraftwerk in Hamm (Upd.)

    Kanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (beide CDU) haben heute den Grundstein für ein neues Steinkohlekraftwerk in Hamm legen. Merkel betonte dabei die erneut die Notwendigkeit neuer Kohlekraftwerke für Deutschland. Bei den Grünen dagegen stößt der Kraftwerksbau auf scharfe Kritik.

Top