Transparenzoffensive

RWE Innogy veröffentlicht Erzeugungsdaten im Internet

Die RWE-Tochter Innogy hat eine Transparenzoffensive gestartet. Ab sofort werden die Erzeugungsdaten von rund der Hälfte aller RWE Innogy-Kraftwerke im Internet veröffentlicht. Die technische Anbindung aller weiteren Kraftwerkskapazitäten an das Transparenzsystem wird sukzessive fortgeführt, teilt das Unternehmen mit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (sm) - Die Daten der RWE Innogy-Kraftwerke werden minütlich aktualisiert und sind unter www.rweinnogy.com oder www.rwetransparenz.com abrufbar. "Mit der Veröffentlichung unserer Erzeugungsdaten wollen wir auf das Leistungsvermögen der Erneuerbaren aufmerksam machen", sagte Fritz Vahrenholt, Vorsitzender der Geschäftsführung von RWE Innogy, am Montag. Neben den Erzeugungsdaten liefert die interaktive Standortkarte weitere Informationen wie etwa zur installierten Leistung oder zur Inbetriebnahme der einzelnen Kraftwerke.

RWE Innogy betreibt eigenen Angaben zufolge eine Kraftwerkskapazität von 1,3 GW. 500 MW seien zusätzlich im Bau. Den größten Teil stellt die Windenergie mit 650 MW und die Wasserkraft mit 500 MW, gefolgt von der Biomasse mit 113 MW. Bis 2012 will sich RWE Innogy Erzeugungskapazitäten von bis zu 4.500 MW sichern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch RWE fordert ein eigenständiges Energieministerium

    Der Stromkonzern RWE fordert nun auch ein Energieministerium, ähnlich wie in den vergangenen Wochen bereits andere Politiker. Die bisherige Splittung in zwei Zuständigkeiten erwecke den Eindruck, dass zu viele Köche in einem Brei herumrühren würden. Zudem mangele es laut RWE an der Kommunikation zwischen den Ministerien.

  • Stromtarife

    RWE gründet Geothermie-Joint Venture

    RWE Innogy hat heute mit der Daldrup & Söhne AG (Ascheberg) ein Joint Venture zur Entwicklung, Planung sowie zum Bau von Geothermiekraftwerken gegründet. Zunächst soll das Gemeinschaftsunternehmen bereits vorhandene Erlaubnisfelder für geothermale Tiefenbohrungen der RWE Innogy weiter entwickeln.

  • Strompreise

    Zwei Geothermieprojekte von RWE geplant

    RWE plant in Bayern zwei Geothermieprojekte zur Gewinnung von Strom und Wärme aus tiefen Erdschichten. Die Kosten für die beiden Projekte belaufen sich auf rund 34 Millionen Euro. Bei den Vorhaben will das Unternehmen in eine Tiefe von bis zu vier Kilometern bohren lassen.

  • Strom sparen

    RWE Innogy baut Biogasanlage in Sachsen-Anhalt

    RWE Innogy will in der Gemeinde Güterglück in Sachsen-Anhalt eine Biogasanlage mit einer Wärmeleistung von rund 6,5 Megawatt errichten. Solche Biogasanlagen will RWE auch interessierten Stadtwerken zur Beteiligung anbieten.

Top