Unternehmensanteile aufgestockt

RWE Innogy investiert weiter in spanische Windparks

RWE Innogy hat seinen Anteil am spanischen Windparkbetreiber Explotaciones Eólicas de Aldehuelas um 23,75 Prozent auf 45 Prozent aufgestockt. Insgesamt verfügt die RWE-Tochter eigenen Angaben zufolge bereits über rund 320 Megawatt installierte Windleistung in Spanien.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (sm) - Explotaciones Eólicas de Aldehuelas betreibt in der spanischen Provinz Kastilien-León einen Windpark mit einer installierten Leistung von 47,2 Megawatt. Bereits 2007 hatte RWE sechs Onshore-Windparks von einem andern spanischen Windkraftbetreiber erworben.

"Der spanische Windmarkt ist einer der attraktivsten in ganz Europa. Durch Akquisition bestehender Anlagen und durch organisches Wachstum wollen wir hier in den nächsten Jahren weiter wachsen", betonte Kevin McCullough, COO von RWE Innogy.

Bis zum Jahr 2012 will RWE jedes Jahr mindestens eine Milliarde Euro in erneuerbare Energien investieren. Spanien selbst hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahre 2010, Windkraftanlagen mit einer Kapazität von 20.000 Megawatt in Betreib zu haben. Ende 2007 verfügte das Land über rund 15.000 Megawatt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE will größten Hochseewindpark in der Nordsee bauen

    RWE will vor der deutschen Nordseeküste einen Hochseewindpark bauen. Die Anlage soll nach erfolgter Genehmigung mit voraussichtlich 960 Megawatt der größte geplante Offshore-Windpark vor der deutschen Küste werden, teilte RWE heute mit.

  • Stromtarife

    RWE weitet Windgeschäft in Polen aus

    RWE Innogy, die RWE-Tochter für erneuerbare Energien, hat sich den Zugang zu drei weiteren Windkraftprojekten in Polen mit einer installierten Leistung von insgesamt 150 Megawatt gesichert. Darüber sei einen Vertrag mit einem polnischen Projektentwickler abgeschlossen worden, teilt das Unternehmen mit.

  • Hochspannungsleitung

    RWE beteiligt sich an britischen Offshore-Windpark

    RWE und der britische Energieversorger Scottish and Southern Energy bauen gemeinsam den Offshore-Windpark Greater Gabbard. Dazu habe RWE Innogy über ihre englische Tochtergesellschaft npower renewables von Scottish and Southern Energy plc eine 50-Prozent-Beteiligung an der Greater Gabbard Offshore Winds Limited erworben.

Top