Kritik an Genehmigungspraxis

RWE-Innogy-Chef: Strom verschenken wegen fehlender Leitungen

Fritz Vahrenholt, Chef der RWE Innogy, hat die Genehmigungspraxis in Deutschland kritisiert. "Wir Deutschen sind Weltmeister in Genehmigungsauflagen", sagte der Energiemanager dem Tagesspiegel. "Wir brauchen zusätzliche Leitungen. Doch auch hier schleppen sich die Genehmigungsverfahren hin."

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - In der Konsequenz habe man Anfang des Jahres "als es sagenhaften Wind gab, wegen der fehlenden Leitungen den vom deutschen Verbraucher hoch subventionierten Strom ins Ausland verschenken müssen".

Für die Zukunft wäre es "ein Riesenschritt, wenn ich den Strom speichern kann. Und mit dem Elektroauto hätte ich einen entsprechenden Speicher, der den Strom auch über Nacht abnimmt", sagte Vahrenholt weiter. Dazu "brauchen wir aber eine energiepolitische Gesamtstrategie in Deutschland und aus meiner Sicht auch ein Energieministerium".

Neben der Windenergie will die RWE-Tochter vor allem in Biomasse investieren und hat dazu Plantagen mit schnell wachsenden Hölzern angelegt. Daraus wolle man "eine Art Biokoks" machen. "Wir können diese Kohle in unseren Biomassekraftwerken verbrennen, aber auch in unseren Kohlekraftwerken." Dadurch "emittieren wir zehn Prozent weniger CO2", sagte Vahrenholt dem Tagesspiegel.

Weiterführende Links
  • Tagesspiegel
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Hochspannungsmasten

    RWE: Grundsteinlegung für Steinkohlekraftwerk in Hamm (Upd.)

    Kanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (beide CDU) haben heute den Grundstein für ein neues Steinkohlekraftwerk in Hamm legen. Merkel betonte dabei die erneut die Notwendigkeit neuer Kohlekraftwerke für Deutschland. Bei den Grünen dagegen stößt der Kraftwerksbau auf scharfe Kritik.

  • Hochspannungsmasten

    Grünen-Politikerin verteidigt Berater-Tätigkeit für RWE-Innogy

    Die frühere Grünen-Energieexpertin Michaele Hustedt verteidigt ihr Engagement im neuen Beirat der RWE-Ökostrom-Tochter Innogy. Sie sei weiterhin für den Atomausstieg und auch gegen eine Laufzeit-Verlängerung von Atomkraftwerken, sagte Hustedt der Nachrichtenagentur ddp in Berlin.

  • Strompreise

    RWE will Windparks auch vor deutscher Küste bauen

    RWE will vor der deutschen Küste zwei bis drei riesige Offshorewindparks bauen. "Wir reden mit allen, die verfügbare Flächen haben", sagte Fritz Vahrenholt, Chef der Ökostromsparte RWE Innogy, der "Financial Times Deutschland". Bislang hat sich der Konzern vor allem auf die britische und holländische Küste konzentriert.

Top