70.000 neue Kunden

RWE erwirbt deutsches Wärmegeschäft von ExxonMobil

Der RWE-Konzern erwirbt das deutsche Wärmegeschäft von ExxonMobil. Wie die Tochtergesellschaft RWE Energy mitteilte, wurde mit der in Hamburg ansässigen ExxonMobil Central Europe Holding GmbH ein Vertrag zur Übernahme des deutschen Nah- und Fernwärmegeschäfts unterzeichnet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dortmund (ddp-nrw/sm) - Dies beinhaltet auch sämtliche Geschäftsanteile der Favorit Unternehmens- Verwaltungs-GmbH, die bisher von der ESSO Deutschland GmbH gehalten wurden. Die Übernahme bedarf noch der Genehmigung des Bundeskartellamts. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Favorit betreibt das Nah- und Fernwärmegeschäft der ExxonMobil in Deutschland. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2007 mit mehr als 120 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 80 Millionen Euro und lieferte an 70.000 Kunden Wärme. Schwerpunkte des Geschäfts sind die Bundesländer Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg.

"Mit dem Erwerb des ExxonMobil-Wärmegeschäfts wird das Nah- und Fernwärmegeschäft von RWE Energy deutlich gestärkt", sagte der Vorstandsvorsitzende von RWE Energy, Heinz-Werner Ufer. Die Übernahme sei "ein weiterer Schritt beim geplanten Ausbau der dezentralen, effizienten Energieerzeugung sowie der Energiedienstleistungen durch RWE", hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Tarife

    Preise für Kabelfernsehen, Internet und Telefon steigen

    Unitymedia Kabel BW gehört zu den größten Telekommunikations- und Medienunternehmen Deutschlands und wird zum 1.

  • Hochspannungsleitung

    LichtBlick erweitert Vertriebsgebiet für Gas-Angebot

    Ab sofort bietet LichtBlick auch in Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland Gas an und ist damit in 13 Bundesländern vertreten. LichtBlick-Gas sei besonders klimafreundlich, da es einen Biogasanteil von fünf Prozent enthält, der kontinuierlich gesteigert werden soll.

  • Strompreise

    Süwag erhöht Strompreise zum Jahresbeginn

    Die Süwag Energie AG hat für den Jahresbeginn 2008 eine Preiserhöhung um durchschnittlich neun Prozent angekündigt. Als Ursache für die steigenden Strompreise nennt das Unternehmen die gestiegenen Beschaffungskosten sowie die Belastungen aus dem Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG).

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Top