Bestätigt

RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel

Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln.

RWE© RWE AG

Essen (red) - Die Ökostrom-Umlage sei Schuld, heißt es zur Begründung der Strompreiserhöhung von RWE. Wie zunächst die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) berichtete, werden 750.000 Kunden einmal mehr auf ihre Stromrechnung draufzahlen müssen. Zwischen 2,8 und 6,3 Prozent soll sich die Preiserhöhung des Essener Energieversorgers bewegen.

Höhere EEG-Umlage weitergereicht

Für einen durchschnittlichen Haushalt ergäben sich damit bis zu 35 Euro Mehrkosten im Jahr. Tarife mit Wärmestrom würden um 3,7 Prozent erhöht. Davon wären etwa 250.000 Kunden des Stromriesen betroffen. "Wir agieren an dieser Stelle als Inkasso-Unternehmen des Staates", so ein Unternehmenssprecher der RWE. Die EEG-Umlage selbst wurde indessen von 5,3 auf 6,24 Cent je Kilowattstunde erhöht.

Über 330 Versorger erhöhen ihre Preise

Die Erhöhung der Umlage hat scheinbar vielen Stromversorgern eine Grundlage geboten, ihre Tarife zu erhöhen. Das Vergleichsportal Verivox berichtet von gut 330 Anbietern, die zum kommenden Jahr eine Preiserhöhung angekündigt haben. Bundesweit müsse man mit Erhöhungen von durchschnittlich 3,4 Prozent rechnen. Der Stromvergleichsrechner von Verivox, den wir ebenfalls in unserem Stromrechner verwenden, unterstützt beim Wechsel - nicht nur aus der preislich meist höchstgelegenen Grundversorgung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Samsung SGH-D730

    Mehr als 300 Stromanbieter erhöhen die Preise

    Inzwischen haben gut 300 Stromanbieter laut dem Vergleichsportal Verivox eine Preiserhöhung zum Jahreswechsel angekündigt. Damit steigt der Strompreis für an die neun Millionen Haushalte um durchschnittlich 3,4 Prozent. Das sind mehr Anbieter als zunächst erwartet, und Experten erwarten weitere Anhebungen im laufenden Jahr.

  • Wechsel

    EEG-Umlage könnte 2015 auf fast 7 Cent steigen

    Die EEG-Umlage, die Verbraucher über ihre Stromrechnung mitbezahlen, wird weiterhin steigen. So könnte sie 2015 laut der vier großen Netzbetreiber auf fast sieben Cent klettern. Allerdings lagen diese mit ihrer Prognose zum kommenden Jahr bereits deutlich unter der Realität. Ökostrom soll weiter ausgebaut werden.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

Top