Welt braucht Energie

RWE-Energiestudie: Fossile Energieträger auch 2030 dominierend

Die fossilen Energieträger werden nach dem aktuellen Weltenergiereport des RWE-Konzerns in den nächsten Jahrzehnten die zentralen Säulen der Energieversorgung bleiben. Auch im Jahr 2030 würden voraussichtlich rund 80 Prozent des Energiebedarfs durch Öl, Kohle und Gas gedeckt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp.djn(sm) - Die fossilen Energieträger bleiben langfristig der wichtigste Treibstoff für die Weltwirtschaft. Nach dem aktuellen Weltenergiereport des RWE-Konzerns werden Öl, Kohle und Gas auch im Jahr 2030 das Energieangebot dominieren und wie schon heute über 80 Prozent des Bedarfs decken. Von deutlichen Ölpreissteigerungen gehen die RWE-Energieexperten angesichts angenommener langfristig ausreichender Vorräte aber nicht aus, wie es in dem am Donnerstag in Essen vorgestellten Report des Energieversorgers heißt.

Die Abhängigkeit Europas von Energieeinfuhren wird dem Report zufolge bis 2030 von jetzt 50 Prozent auf 80 Prozent des Energieverbrauchs ansteigen. Wind- und Wasserkraft sowie Solarenergie und Biomasse werden demnach zwar künftig einen wichtigen Beitrag leisten, können aber keinen wirklichen Ersatz für fossile Brennstoffe liefern. Die deutsche Stromversorgung beispielsweise könne bis 2020 maximal zu 20 bis 25 Prozent mit erneuerbaren Energien gespeist werden, hieß es.

Insgesamt geht der Report von einem Anstieg des Weltenergieverbrauchs um bis zu 50 Prozent in den nächsten 20 Jahren aus. Antreiber dieser Entwicklung ist vor allem China. Befürchtete deutlich steigende Ölpreise hält der RWE-Report aber nicht für wirtschaftlich begründbar - politische Entwicklungen nicht berücksichtigt. Langfristig könnte sich das Preisniveau bei 40 bis 50 US-Dollar je Barrel Öl (159 Liter) einpendeln gegenüber aktuell rund 67 US-Dollar.

Dabei geht die RWE-Studie davon aus, das zum einen die verfügbaren Reserven an fossilen Energieträgern die allgemein steigende Nachfrage "auf absehbare Zeit" decken können. Darüber hinaus lohnten sich bei höheren Öl- sowie auch Gaspreisen verstärkt Investitionen in die Erschließung neuer Vorkommen, wozu auch die schon jetzt steigende Förderung von Ölsänden in Kanada gehöre. Zum anderen, so die Prognose, entlastet die wachsende Bedeutung von Gas als Energieträger den Ölmarkt.

Auf dem Vormarsch sieht die Studie hier speziell das Flüssiggas. Dabei kann Gas tiefgekühlt auf Tankschiffen unabhängig von Pipelines transportiert und so die Verfügbarkeit gesteigert werden. Nach Einschätzung der Autoren des RWE-Reports könnte der Anteil von Flüssiggas in Europa von jetzt 14 Prozent bis 2020 auf 25 Prozent der Gasversorgung steigen. Dieses zunehmende Angebot könne zu einem Rückgang der "überhitzten" Ölpreise beitragen.

Mit Blick auf die überwiegend in politisch instabilen Regionen lagernden Weltölvorräte regt der Report auch eine größere Wertschätzung der Steinkohle an. Deren Vorräte seien global nahezu gleichmäßig verteilt. Weltweite Investitionen in neue Kohlekraftwerke mit deutlich verbesserten Wirkungsgraden seien aber davon abhängig, dass die Politik der Kohle eine langfristige Perspektive gebe.

Von Frank Bretschneider

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Hochspannungsleitung

    Bilanz 2005: Energieverbrauch knapp unter Vorjahresniveau

    Mit insgesamt 486 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (14 238 Petajoule) lag der Verbrauch an Primärenergieträgern in Deutschland im vergangenen Jahr nach ersten Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) um 1,3 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres.

  • Strompreise

    Gas-Anfagen: FDP macht Regierung Druck

    Die FDP arbeitet momentan als ordentliche Opposition und verlangt von der Regierung verschiedene Stellungnahmen zum deutschen Gasmarkt- Zum einen will sie die Einstellung der Regierung zur Öl- und Gaspreisbindung erfahren und zum anderen verlangt sie eine Beurteilung des russisch-ukrainischen Gasstreits.

  • Strom sparen

    Russische Kältwelle gefährdet deutsche Versorgung nicht

    Angesichts der Kältewelle in Russland mit Minustemperaturen von bis zu 55 Grad müssen sich deutsche Verbraucher keine Sorgen um ihre Wärmeversorgung machen. Auch wenn Russland der größte deutsche Lieferant von Gas ist, mit etwa jeder zweite Haushalt geheizt wird, sehen sich die Versorgunger gut gerüstet.

Top