500 Messpunkte

RWE/EnBW transportieren Brennstäbe

Derzeit rollt wieder ein Castortransport von abgebrannten Brennstäben aus deutschen Atomkraftwerken in die Wiederaufarbeitungsanlage ins französische La Hague.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Aus dem Kernkraftwerk Biblis der RWE Power wird heute ein Behälter mit 12 abgebrannten Brennelementen aus dem Block B in die französische Wiederaufarbeitungsanlage nach La Hague transportiert. "Der Transport ist notwendig, da die Lagerkapazitäten am Standort erschöpft sind", heißt es in einer Mitteilung von RWE. Der Transportbehälter - vom Typ TN 13/2 - stammt aus dem deutschen Behälterpool. Die besonderen Reinigungsvorschriften wurden auch bei der Beladung und der Transportvorbereitung des Behälters aus dem Kraftwerk Biblis angewandt. Zur Bestätigung der erfolgreichen Reinigung wurden vor Verlassen des Kraftwerksgeländes an etwa 500 Punkten der Behälteroberfläche sowie am Waggon Strahlenschutzmessungen vorgenommen. Alle Messergebnisse lagen deutlich unterhalb der vorgegebenen Werte, so RWE.


Zudem haben drei Behälter mit abgebrannten Brennelementen heute Mittag das Gelände des Kernkraftwerks Philippsburg der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Richtung der Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague verlassen. In den beiden Transportbehältern vom Typ TN 17/2 werden jeweils 17 Brennelemente des Siedewasserreaktors (Block 1) transportiert und im Behälter vom Typ TN 13/2 insgesamt 12 abgebrannte Brennelemente des Druckwasserreaktors im Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg. Die Überprüfung der Behälter und Waggons unter Aufsicht unabhängiger Gutachter und staatlicher Behörden an etwa 500 Messpunkten blieb ohne Befund. Das Kernkraftwerk Philippsburg plant in diesem Jahr zur Aufrechterhaltung des Betriebs weitere Transporte, gab die EnBW bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Strom sparen

    Zwischenlager für Gundremmingen bis 2005

    Wenn laut Atomkonsens ab 2005 keine Transporte abgebrannter Brennelemente zur Wiederaufarbeitung mehr stattfinden dürfen, müssen die Kraftwerksbetreiber ihren Atommüll selbst deponieren. RWE will für Gundremmingen aus diesem Grund ein Zwischenlager errichten.

  • Strompreise

    Greenpeace besetzt Brücke bei Grafenrheinfeld

    In diesen Tagen verfrachten die Betreiber dreier deutscher Atomkraftwerke abgebrannte Brennstäbe zur Wiederaufarbeitung ins französische La Hague. Obwohl die Öffentlichkeit an diesen Castor-Transporten nicht so intensiv beteiligt ist, setzen die Umweltschützer von Greenpeace ihren Protest fort.

  • Hochspannungsleitung

    Neuer Castor-Transport sorgt für Unruhe

    Während der niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel noch nicht weiß, wie er den letzten Castor-Transport bezahlen soll, steht schon wieder ein neuer an: Morgen soll Atommüll aus Philippsburg, Biblis und Grafrheinfeld zur Wiederaufarbeitung ins französische La Hague gekarrt werden.

Top