Kohlekraftwerk Niederaußem

RWE darf Pilotanlage zur CO2-Rauchgaswäsche errichten

Der Kölner Regierungspräsident Hans Peter Lindlar (CDU) hat dem RWE-Konzern die Genehmigung zum Bau und Betrieb einer Pilotanlage zur Kohlendioxid-Rauchgaswäsche erteilt. Die Anlage wird im Innovationszentrum Kohle am Kraftwerksstandort Niederaußem errichtet, wie RWE Power heute mitteilte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen/Köln (ddp-nrw/sm) - Die Kosten für das Projekt liegen bei rund neun Millionen Euro - das Vorhaben wird zu 40 Prozent vom Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst. Für das gesamte Entwicklungsprojekt mit Errichtung und Betrieb einer Pilot- und einer Demonstrations­anlage für die CO2-Wäsche hat RWE Power ein Budget von rund 80 Millionen Euro eingeplant.

Die Anlage wird ab Sommer dieses Jahres pro Stunde etwa 300 Kilogramm Kohlendioxid aus einem Teilstrom der Kraftwerksrauchgase abscheiden. Das entspricht bei der verarbeiteten Rauchgasmenge einem Abtrennungsgrad von 90 Prozent. In der Pilotanlage werden alle Aspekte der CO2-Wäsche unter realen Bedingungen erprobt. Damit will RWE Power Erfahrungen für spätere Großanlagen sammeln, mit denen moderne konventionelle Braun- und Steinkohlenkraftwerke ab 2020 nachgerüstet werden könnten.

RWE Power ist den Angaben zufolge für das CO2-Rauchgaswäsche-Projekt eine Kooperation mit BASF und Linde eingegangen. Das Chemieunternehmen erprobt neue, energieeffiziente Waschflüssigkeiten zur Abtrennung des CO2 aus dem Rauchgas. Linde optimiert die Anlagentechnik für den Kraftwerksbetrieb. Ziel ist es, den Energieaufwand der CO2-Abtrennung erheblich zu verringern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Pilotanlage zur CO2-Rauchgaswäsche nimmt Betrieb auf

    RWE hat die bundesweit erste Kohlendioxid-Rauchgaswäsche gestartet. Eine Pilotanlage ging am Dienstag im Braunkohlekraftwerk Bergheim-Niederaußem bei Köln in Betrieb. Die neun Millionen Euro teure Anlage kann bis zu 90 Prozent des CO2 aus den Rauchgasen filtern.

  • Stromtarife

    NRW will die Einführung von Elektroautos forcieren

    Nordrhein-Westfalen will die Einführung von Elektroautos forcieren. Darin sehe er eine große Chance für NRW, sagte Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) am Montag in Köln. Er verwies darauf, dass Elektroautos nach Einschätzungen von Experten ab 2015 zunehmend zum Straßenalltag in Deutschland gehören werden.

  • Stromtarife

    Schleswig-Holstein kritisiert von RWE geplanten CO2-Import

    RWE-Konzern stößt einem Medienbericht zufolge mit Überlegungen, Kohlendioxid aus einem nordrhein-westfälischem Braunkohlekraftwerk in unterirdischen Hohlräumen in Schleswig-Holstein zu entsorgen, in Kiel auf Ablehnung. Wie "Spiegel Online" berichtet, kritisierte Wirtschaftsminister Werner Marnette (CDU) die Ankündigung.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace-Aktivisten auf RWE-Kühlturm in Neurath

    Acht Greenpeace-Aktivisten, die seit gestern früh auf dem Kühlturm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath bei Köln gegen die Klimazerstörung von RWE protestieren, richteten gestern einen schriftlichen Appell an die Essener Konzernleitung, sich der Verantwortung zu stellen.

  • Energieversorung

    WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

    Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WWF-Untersuchung. Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Viele der gelisteten Kraftwerke erreichten die Altersgrenze. Dies sieht der WWF als Chance.

Top