Nicht Aufgabe der Unternehmen

RWE-Chef Großmann gegen Sozialtarife für Strom

RWE-Chef Jürgen Großmann lehnt Sozialtarife für Strom ab. "Ich bin nicht der Meinung, dass ein Unternehmen seine Angebote nach dem Einkommen seiner Kunden gestalten sollte", sagte Großmann den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". Ein Bäcker frage einen Kunden ja auch nicht: "Wie viele Euro verdienst du denn?"

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Nach der weiteren Entwicklung der Strompreise befragt, sagte Großmann, er glaube "anders als die Bundesregierung" nicht, dass der Stromverbrauch sinken werde. "Heute ist ja sogar die elektrische Zahnbürste Standard", fügte der RWE-Chef hinzu. Deshalb müssten Kraftwerke europaweit ersetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Hochspannungsleitung

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

  • Energieversorung

    VIK-Strompreisindex unverändert auf hohem Niveau

    Der Strompreisindex des Verbands der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft ist auch im November auf einem unverändert hohen Niveau. Während der Strompreis an der Börse angestiegen sei, hätte sich das dortige Handelsvolumen verringert. Daher sei der Terminmarktpreis kein geeigneter Richtpreis.

Top