Position in Polen ausbauen

RWE bietet für polnischen Energieversorger Enea

RWE will einem Zeitungsbericht zufolge seine Position in Polen deutlich ausbauen. Der Essener Versorger habe ein Angebot für die Mehrheit am drittgrößten polnischen Stromerzeuger und -händler Enea abgegeben, berichtete die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf Finanzkreise.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (ddp.djn/red) - RWE wollte die Angaben gegenüber dem Blatt nicht kommentieren. Der Wert des von der Regierung verkauften Aktienpakets von 67 Prozent werde auf 2,3 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) taxiert.

Wachstumsmarkt Polen

Mit jährlichen Zuwachsraten zwischen drei und fünf Prozent gilt der polnische Strommarkt dem Bericht zufolge als einer der wachstumsstärksten in Europa. Das polnische Wirtschaftsministerium hatte am Freitag mitgeteilt, dass zwei Angebote für Enea vorlägen, jedoch keine Namen genannt. Zunächst hatten elf Interessenten Unterlagen angefordert.

Auch GdF Suez interessiert

Der bereits mit 19 Prozent an Enea beteiligte schwedische Konzern Vattenfall und der tschechische Energieversorger CEZ winkten vergangene Woche ab. Als wahrscheinlichster zweiter Bewerber neben RWE gilt die französische GdF Suez. Der Verkauf der 67-prozentigen Enea-Mehrheit ist die größte Privatisierung, die die Regierung in Warschau im laufenden Jahr unternimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Strom sparen

    Studie: Mehr Bewegung im deutschen Energiemarkt

    In den deutschen Energiemarkt kommt immer mehr Bewegung. Grund dafür ist nicht nur die weiter wachsende Wechseldynamik bei Privathaushalten, sondern durch bevorstehende Veränderungen bei den Eigentümerstrukturen.

  • Strompreise

    Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

    Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall plant vorerst keine weiteren Übernahmen

    Einst waren sie Konkurrenten in Berlin und Hamburg, jetzt ist unklar wie lange die Marke Nuon noch bestehen bleibt: Mit einem cleveren Schachzug übernimmt der schwedische Energieversorger Vattenfall den niederländischen Stromanbieter Nuon und will nun mit der Marke Vattenfall expandieren.

Top