RWE bietet für Hidroeléctrica del Cantábrico

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Die RWE AG, Essen, hat bei der spanischen Börsenaufsichtskommission ein öffentliches Erwerbsangebot über 100 Prozent der Aktien der Hidroeléctrica del Cantábrico, S.A., (Hidrocantábrico), Oviedo, zu einem Preis von 26,00 Euro je Aktie vorgelegt. Der Aufsichtsrat der RWE AG hatte diesem Angebot zuvor zugestimmt. Das Angebot enthält weder eine Bedingung noch ist es an den Erwerb einer Mindestzahl von Aktien geknüpft. Das Angebot entspricht einer Bewertung des Grundkapitals von Hidrocantábrico von 2,943 Milliarden Euro und bedarf noch der Genehmigung durch die spanische Börsenaufsichtskommission. RWE geht davon aus, dass das Management von Hidrocantábrico dieses öffentliche Erwerbsangebot unterstützt.


Bei Hidrocantábrico handelt es sich um den viertgrößten spanischen Energieversorger mit einer Erzeugungskapazität von 2.147 MW und einem Umsatz von etwa 900 Millionen Euro in 1999. RWE sieht in dem Erwerb einer signifikanten Beteiligung an Hidrocantábrico einen wesentlichen Schritt zum Einstieg in den spanischen Markt. Ziel von RWE ist es, zusammen mit Hidrocantábrico eine gemeinsame starke Position auf dem spanischen Multi Utility-Markt aufzubauen.


Währenddessen hat die spanische Börsenaufsicht CNMV die Aktien von Hidroeléctrica del Cantábrico vom Handel ausgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    RWE verzeichnet weiter Rekordergebnisse

    Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE zeigt sich von der Wirtschaftskrise weiter unbeeindruckt und peilt für dieses Jahr ein neues Rekordergebnis an. RWE wibt erneut für eine Laufzeitverlängerung der Atommeiler und ist nach eigenen Angaben bereit, einen Teil der Mehrerlöse abzugeben.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE schließt Essent-Übernahme ab

    RWE hat die Übernahme des größten niederländischen Versorgers Essent abgeschlossen. Alle Essent-Anteilseigner haben das RWE-Angebot angenommen, so dass RWE 100 Prozent der ausgegebenen Aktien des Unternehmens mit Sitz in Arnheim übernehmen konnte, wie RWE am Donnerstag in Essen mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    RWE/VEW-Fusion: Keine Beteiligung an Spekulationen

Top