Bauarbeiten laufen

RWE beteiligt sich an britischen Offshore-Windpark

RWE und der britische Energieversorger Scottish and Southern Energy bauen gemeinsam den Offshore-Windpark Greater Gabbard. Dazu habe RWE Innogy über ihre englische Tochtergesellschaft npower renewables von Scottish and Southern Energy plc eine 50-Prozent-Beteiligung an der Greater Gabbard Offshore Winds Limited erworben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen/Swindon (red) - Insgesamt planen beide Partner rund 1,3 Milliarden britische Pfund in dieses Projekt zu investieren, teilt RWE mit. Die Netzanbindung ist in dieser Summe noch nicht enthalten.

Damit komme RWE seinem Ziel, die Erzeugungsleistung aus erneuerbaren Energien bis 2012 auf 4.500 Megawatt zu steigern, "einen entscheidenden Schritt näher", so RWE Innogy-Chef Fritz Vahrenholt.

Nach Fertigstellung soll der Windpark über eine installierte Gesamtleistung von rund 500 Megawatt verfügen. Bis 2011 sollen 140 Windturbinen installiert werden, die erforderlichen Bauarbeiten an Land haben bereits begonnen. Der Baubeginn auf See ist für Mitte 2009 geplant. Der Windpark wird in zwei Phasen in Betrieb genommen und soll nach jetzigem Planungsstand bereits ab 2010 den ersten Strom liefern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromrechnung

    Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 erneut

    Die EEG-Umlage soll Experten zufolge im kommenden Jahr wieder ansteigen. Hintergrund sind ausgerechnet die niedrigen Börsenpreise für die Energieversorger. Und genau deshalb werden vermutlich nicht alle Versorger die Strompreise für ihre Kunden erhöhen.

  • Strompreise

    Zwei Geothermieprojekte von RWE geplant

    RWE plant in Bayern zwei Geothermieprojekte zur Gewinnung von Strom und Wärme aus tiefen Erdschichten. Die Kosten für die beiden Projekte belaufen sich auf rund 34 Millionen Euro. Bei den Vorhaben will das Unternehmen in eine Tiefe von bis zu vier Kilometern bohren lassen.

  • Strom sparen

    BDEW: Atomkraft und Kohle für Versorgungssicherheit

    Atom- und Braunkohlekraftwerke stellten 2007 knapp ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten der deutschen Energiewirtschaft. Sie lieferten jedoch nahezu die Hälfte des Stroms in Deutschland, da sie rund um die Uhr für die Grundlast des Stromverbrauchs arbeiten, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

  • Energieversorung

    E.ON gibt Anteil am größten geplanten Offshore-Windpark ab

    E.ON hat einen Teil seiner Beteiligung am größten geplanten Offshore-Windpark verkauft. Der im DAX notierte Versorger kündigte heute an, bei dem London Array Windpark künftig mit Masdar, der Initiative des Emirats Abu Dhabi zur Entwicklung Erneuerbarer Energien, zu kooperieren.

Top