Thornton Bank

RWE beteiligt sich an belgischem Offshore-Windpark

RWE beteiligt sich mit gut 20 Prozent an dem belgischen Entwickler und Betreiber von Offshore-Windparks, C-Power NV. C-Power entwickelt und baut den Offshore-Windpark Thornton Bank. Thornton Bank ist der erste Windpark vor der belgischen Küste, der bereits heute vollständig genehmigt ist. Auch der Zugang zum Netz ist bereits gesichert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - "Thornton Bank ist nicht nur weltweit einer der ersten Windparks, der bis zu 30 Kilometer vor einer Küste in rund 28 Meter Tiefe gebaut wird. Er ist auch der erste kommerzielle Windpark mit Turbinen der 5-Megawatt-Klasse, von denen sechs bereits installiert wurden", sagte Fritz Vahrenholt, Geschäftsführer der RWE Innogy.

Der Windpark werde eine installierte Leistung von bis zu 300 Megawatt umfassen und damit voraussichtlich rund 1.000 Gigawattstunden Strom im Jahr erzeugen. Diese Menge reiche aus, um den Verbrauch von rund 600.000 Personen zu decken. Bestückt werden soll er mit 60 Turbinen der Fünf-Megawatt-Klasse. Die ersten sechs Turbinen wurden im Rahmen einer Pilotphase bereits erfolgreich installiert. Bis 2013 werden weitere vier Projektphasen folgen. Das Windkraftwerk wird wesentlich zu den Ausbauzielen der belgischen Regierung hinsichtlich erneuerbarer Energien beitragen. Im Vergleich zu modernen Gaskraftwerken vermeidet es rund 450.000 Tonnen CO2 im Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Hochspannungsleitung

    Sachsen-Anhalt: Ein Drittel des Stroms aus erneuerbaren Energien

    Die planvolle Konzentration auf Windparks hat sich nach Einschätzung von Raumordnungsminister Karl-Heinz Daehre (CDU) in Sachsen-Anhalt bewährt. Diese Herangehensweise sichere die Nutzung der Windenergie unter gleichzeitiger Berücksichtigung der Lebensqualität der Bürger, sagte er.

  • Hochspannungsleitung

    Siemens erhält Millionenauftrag für Offshore-Windpark

    Siemens hat von EnBW einen Auftrag zur Lieferung von 21 Windenergieanlagen erhalten. Die Bestellung mit einem Volumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich sei ein wichtiger Schritt bei der Realisierung des ersten kommerziellen Offshore-Windparks Deutschlands in der Ostsee, teilte Siemens mit.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE verlängert Zusammenarbeit mit Hüttenwerken

    Der RWE-Konzern und die Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH (HKM) verlängern die bestehende Zusammenarbeit in Duisburg bei der Umwandlung von Hüttengas in Strom und Dampf bis zum Jahr 2024. Dies teilte die RWE Energy AG am Mittwoch in Dortmund mit.

Top