RWE baut neues Heizkraftwerk für ThyssenKrupp Stahl

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Die RWE Power AG, die neue Erzeugungsgesellschaft der RWE AG, wird auf dem Gelände der ThyssenKrupp Stahl AG in Duisburg-Hamborn ein mit neuester Technologie ausgerüstetes Heizkraftwerk errichten und betreiben. Der Genehmigungsbescheid wurde bereits von der Bezirksregierung Düsseldorf erteilt. RWE Power wird in die neue Anlage 300 Millionen Mark investieren. Baubeginn ist für November 2000 vorgesehen, die Inbetriebnahme für Oktober 2002 geplant. Die schlüsselfertige Errichtung der Anlage wird der Babcock-Borsig-Power Energy, Oberhausen, als Generalunternehmer übertragen.


Das neue Heizkraftwerk hat eine maximale elektrische Leistung von 255 Megawatt und eine maximale Dampfauskopplung von 180 Tonnen Dampf pro Stunde. Die neue Anlage ersetzt zwei Kessel des bestehenden, 50 Jahre alten Kraftwerks am Standort Hamborn. Im neuen Heizkraftwerk wird das im Hüttenwerk anfallende Hochofengas und das in der Kokerei erzeugte Koksofengas in Strom und Dampf umgewandelt. "Zur Reinigung der Rauchgase wird zum ersten Mal weltweit eine neu entwickelte Technologie zum Einsatz kommen", erklärt Dr. Gerd Jäger, Vorstandsmitglied der RWE Power. "Durch konsequente Anwendung dieser einzigartigen Technik wird ein wesentlicher Beitrag zur Luftreinhaltung im Raum Duisburg geleistet."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Wüstenstrom-Initiative Desertec will zuerst nach Marokko

    Die Wüstenstrom-Initiative Desertec will in Marokko bald die ersten Kraftwerke bauen. "Dort planen wir den ersten Kraftwerkspark", sagte der Chef der Desertec-Projektgesellschaft DII, Paul van Son, dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Sein Unternehmen schaue sich dort gerade nach geeigneten Standorten um.

  • Energieversorung

    Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk in Bitterfeld-Wolfen

    Nach 27 Monaten Bauzeit ist letzte Woche in Bitterfeld-Wolfen ein Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk ans Netz gegangen. Rund 65 Millionen Euro wurden in die Anlage der PDenergy GmbH investiert, wie das Unternehmen mitteilte. Aus jährlich bis zu 100.000 Tonnen Siedlungs- und Gewerbeabfällen werden in der Anlage Strom, Dampf und warmes Wasser erzeugt.

  • Strompreise

    Neue GuD-Anlage für Opel in Rüsselsheim

Top