Ankündigung

Russland will Gastransit noch am Montag wieder aufnehmen

Russland will die Gaslieferungen über die Ukraine nach Europa noch am Montag wieder aufnehmen. Zuvor müssen allerdings die staatseigenen Konzerne der beiden Länder, Gazprom und Naftogaz, das am Wochenende vereinbarte Abkommen unterzeichnen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau (ddp/sm) - Das sagte ein Sprecher des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin. Die Unterzeichnung werde am Nachmittag erfolgen. Unmittelbar im Anschluss solle die Belieferung mit Gas wieder aufgenommen werden. Bisher habe Russland aber noch keine Bestätigung vom ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko erhalten.

Die ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko und Putin hatten sich am Wochenende auf ein neues Abkommen verständigt. Ein Sprecher der russischen Gazprom kündigte an, es werde zwei Tage dauern, um die Gaslieferungen an Europa durch die Ukraine wieder vollständig herzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Hochspannungsmasten

    Russland und Ukraine offenbar einig im Gasstreit

    Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine scheint beigelegt. Der russische Regierungschef Wladimir Putin und die ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko haben nach stundenlangen Verhandlungen die Beilegung des Konflikts bekanntgegeben.

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

  • Hochspannungsmasten

    Timoschenko reist zu Gesprächen über Gasstreit nach Moskau

    Die ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko hat ihre Teilnahme an Gesprächen über den Gasstreit am Samstag in Moskau zugesagt. Bundeskanzlerin Merkel warnte Russland unterdessen vor einem Verlust seiner Glaubwürdigkeit.

Top