Anspruch

Russland will Einfluss auf rohstoffreiche Arktis stärken

Russlands Präsident Dmitri Medwedew hat angekündigt, den russischen Anspruch auf die unter dem Eis der Arktis liegenden Rohstoffe zu festigen. Es müssten die juristischen Formalitäten zur Festsetzung der russischen Grenze in der Region geschaffen werden, sagte Medwedew am Mittwoch in Moskau.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau (AFP/sm) - "Wir müssen langfristig die nationalen Interessen Russlands in der Arktis festigen." Die Region sei "strategisch" wichtig und der Einfluss Russlands müsse für kommende Generationen gesichert werden, sagte der russische Staatschef vor dem Nationalen Sicherheitsrat.

Die fünf Anrainerstaaten der Arktis - USA, Russland, Dänemark, Norwegen und Kanada - streiten sich um ihre Ansprüche in der rohstoffreichen Arktis. Seit durch den Klimawandel das Polareis schmilzt, wachsen auch Begehrlichkeiten zur Nutzung der frei werdenden Meeresgebiete in der Arktis. Unter dem Eis wird rund ein Viertel der weltweit vorhandenden Erdöl- und Erdgasvorkommen vermutet, durch die Gletscherschmelze ließen diese sich bald ausbeuten.

Wer die unter dem Polareis versteckten Rohstoffe nutzen darf, ist umstritten. Jedem der fünf Anrainerstaaten steht nach internationalem Recht eine 200-Seemeilen-Zone vor der Küste zur ausschließlichen wirtschaftlichen Nutzung zu. Für jede weitere Nutzung müssen sie wissenschaftlich belegen, dass das Gebiet Teil ihres Territoriums ist.

Russland beansprucht den unterseeischen Lomonsow-Rücken als Teil seines Hoheitsgebiets und damit eine Erweiterung seiner Einflusszone. Die Bergkette zieht sich unter Wasser von Sibirien bis nach Grönland. Kanada und Dänemark widersprechen dieser Auffassung.

Russland hatte im vergangenen Jahr für heftige Proteste gesorgt, als es zum Zeichen seines Anspruches auf die Rohstoffvorkommen der Arktis eine russische Flagge auf dem Grund des Ozeans hisste.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Smartphone Tarife

    Blauworld: Neue Datenflat und Allnet-Option fürs Ausland

    Ab dem 1. April bietet Blauworld eine neue Tarifoption für günstigere Auslandstelefonate. Mit der in der Allnet-Option 400 enthaltenen Inklusivminuten kann man alle deutschen Netze sowie in 19 weitere Länder telefonieren. Außerdem gibt es eine neue Datenflat.

  • soziales Netzwerk

    1&1 DSL: 1000-Minuten-Tarif für 50 Auslandsziele

    Neukunden von 1&1 bekommen auch im September Startguthaben bei den Doppelflat-Angeboten. Zudem hat der Provider eine Quasi-Auslands-Flatrate sowie neue Tarife für die mobile Internetnutzung vorgestellt.

  • Bandbreite

    Trotz holprigem Start 1 Million iPhone 3G verkauft (Upd.)

    Der Apple-Konzern hat am heutigen Montag bekannt gegeben, dass am Sonntag, also nur drei Tage nach der Markteinführung am 11. Juli, das einmillionste iPhone 3G verkauft wurde. Ganz problemlos verlief der Start aber nicht.

  • App Shops

    Das neue iPhone kommt mit UMTS, GPS und kostet die Hälfte

    Doppelte Geschwindigkeit zum halben Preis: Die Basisversion des iPhone 3G soll nur 199 US-Dollar kosten. Ab 11. Juli soll es auch in Deutschland zu haben sein. Es bietet neben der UMTS-Unterstützung unter anderem auch ein GPS-Modul.

Top