Großes Potenzial

Russland will bei Atomenergie mit USA zusammenarbeiten

Russland will die seit Jahren bestehende Zusammenarbeit mit den USA in Sachen Erdgas auf die Bereiche Kohle und auch Atomenergie ausdehnen. Auf diesem Gebiet gebe es ein "enormes Potenzial" für eine Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Rom (afp/red) - Der russische Energieminister Sergej Schmatko sagte am Montag auf einer Pressekonferenz am Rande eines Treffens der G-8-Energieminister in Rom, die neue US-Regierung befürworte die Atomenergie.

US-Energieminister Steven Chu hat sich dafür ausgesprochen, im Zuge eines ehrgeizigen nationalen Energieprogramms außer Sonnen- und Wind- auch die Atomenergie zu fördern. Derzeit decken die USA etwa ein Fünftel ihres Energiebedarfs aus Atomstrom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Energieversorung

    Glos erwartet Einhaltung der Lieferversprechen bei Erdgas

    Bundeswirtschaftsminister Glos hat Gazprom in die Pflicht genommen. "Gazprom muss wissen, dass die zeitweise Nichtbelieferung von verlässlichen Vertragspartnern wie Deutschland und anderen Ländern mit Erdgas nicht akzeptabel war", sagte Glos bei einem Treffen mit dem stellvertretenden Gazprom-Chef Alexander Medwedew.

  • Strompreise

    Russland und Venezuela unterzeichnen Energieabkommen (Upd.)

    Im Beisein der Präsidenten Hugo Chávez und Dmitri Medwedew unterzeichneten Vertreter der beiden Erdölstaaten am Freitag in der Uralstadt Orenburg zwei Energieabkommen. Noch im Oktober will der russische Energieriese Gazprom mit Probebohrungen beginnen.

  • Strom sparen

    Greenpeace beklagt "Gespenster-Debatte"

    Als Reaktion auf die Debatte zur künftigen Energieversorgung Deutschlands fordert die Umweltorganisation Greenpeace eine Versachlichung der Diskussion. Ein Sprecher sieht eine verzerrte Darstellung des Nutzens der Atomkraft und sieht die Enzscheidung bei den Verbrauchern durch die Wahl ihres Stromversorgers.

Top