Verhandlungen

Russland und Ukraine wollen neuen Gasstreit verhindern

Russland und die Ukraine wollen einen neuen Gasstreit verhindern. Um bestehende Unstimmigkeiten aus dem Weg zu räumen, empfing Russlands Präsident Dmitri Medwedew am Samstag auf dem Regierungs-Landsitz Sawidowo bei Moskau seinen ukrainischen Kollegen Viktor Janukowitsch.

Gasverbrauch© ArtmannWitte / Fotolia.com

Moskau (afp/red) - "Wir haben schon viele Probleme gelöst und ich bin sicher, dass wir auch hier den richtigen und angemessenen Weg finden", sagte Janukowitsch zum Auftakt der Gespräche. Zu diesen kam später auch noch der russische Regierungschef Wladimir Putin hinzu, der zuvor von Medwedew zum Kandidaten der Regierungspartei Einiges Russland für die Präsidentschaftswahl 2012 ausgerufen worden war.

Die Wurzeln des Streits

Kiew versucht bereits seit Monaten, günstigere Konditionen für einen im Januar 2009 geschlossenen Zehn-Jahres-Gas-Vertrag auszuhandeln. Dieser diktiert der Ukraine höhere Lieferpreise als einigen EU-Ländern. Der Vertrag war 2009 von der damaligen ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko und Russlands Ministerpräsidenten Wladimir Putin geschlossen worden, um einen Gasstreit zu beenden, der auch zu Lieferunterbrechungen nach Europa geführt hatte. Gegen Timoschenko läuft derzeit ein Prozess wegen mutmaßlichen Amtsmissbrauchs, weil sie Gasverträge im Jahr 2009 ohne Zustimmung des Parlaments unterzeichnet haben soll. Laut Anklage waren diese Abkommen für die Ukraine äußerst ungünstig.

Das Problem mit der Zollunion

Medienberichten zufolge ist der Kreml bereit, die Preise zu senken. Bedingung ist demnach aber ein Beitritt der Ukraine zur Zollunion von Russland, Weißrussland und Kasachstan. Zudem fordere Moskau die Fusion des ukrainischen Versorgers Naftogas mit dem russischen Energieriesen Gazprom. Russland könnte damit die Versorgungswege nach Europa kontrollieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom will RWE aus Konkurrenz-Projekt locken

    Im Ringen um die Macht über Europas Gasversorgung will der russische Energieriese Gazprom einem Zeitungsbericht zufolge den RWE-Konzern auf seine Seite ziehen. Dabei geht es um das Nabucco-Konkurrenzprojekt South Stream. Würde RWE dort aussteigen, wäre Nabucco vermutlich zum Scheitern verurteilt.

  • Strom sparen

    Kritische TV-Berichte fachen Gasstreit erneut an

    Der seit Wochen schwelende Streit zwischen Moskau und Minsk um angeblich nicht bezahlte Gasrechnungen ist durch kritische Beiträge russischer Fernsehsender über den weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko erneut angefacht worden. Von "lästerlichen Anschuldigungen" ist die Rede.

  • Stromtarife

    Gasstreit scheint erneut aufzuflammen

    Der Gasstreit zwischen Russland und seinem Nachbarn Weißrussland ist am Freitag erneut aufgeflammt. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko drohte Russland mit einem neuen Transportstopp von Gas und zusätzlich auch von Öl nach Europa, sollte Gazprom noch immer offene Forderungen nicht bezahlen.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top