Verhalten kaum vorhersehbar

Russland: Erhebliche Einnahmen durch Emissionshandel möglich

Eine Beteiligung Russlands am Emissionshandel könnte dem Land Einnahmen bis zu 30 Milliarden Euro in der Periode 2008 bis 2012 ermöglichen. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) in seinem aktuellen Wochenbericht 10/2005.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Hinblick auf die Klimapolitik sei der Beitritt Russlands zum Kyoto-Protokoll ein entscheidender Fortschritt gewesen, bilanzieren die Experten vom DIW. Jedoch sei das russische Verhalten bezüglich des Emissionshandels schwer vorhersagbar. Zudem erwartet das DIW, dass Russland strategisch Emissionsrechte zurückhält, um den Preis von Kohlendioxid-Zertifikaten steigen zu lassen. In welchem Umfang es zu einem Verkauf von Emissionsrechten seitens Russlands kommt, hänge aber nicht nur vom strategischen Verhalten Russlands ab, sondern auch von der Nachfrage aus der EU.

Insgesamt sei die russische Energie- und Klimapolitik durch eine steigende Bedeutung des Energiesektors einerseits und durch einen Rückschritt bei den marktwirtschaftlichen Reformen des Sektors andererseits geprägt. Charakteristisch hierfür ist laut DIW die Verstaatlichung der Energieressourcen. Dies sei besonders im Hinblick auf die Energieversorgungssicherheit Europas problematisch. Mittelfristig werde Russland zwar ein wichtiger Energielieferant für Deutschland und die EU bleiben, insbesondere beim Erdgas. Jedoch würden andere Erdöl- und Erdgasexporteure wie z. B. nordafrikanische Länder eine stärkere Rolle einnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Erdgaspreis hat nur wenig Einfluss auf Stromkosten

    Wenn Russland den Erdgaspreis nach oben schraubt, nimmt das kaum einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland, ermittelte aktuell Energy Brainpool anhand eines Energiemarktmodells. Vor allem sei dieser Umstand auf den Umstieg auf die Erneuerbaren zurückzuführen. Der in Deutschland genutzte Strom wird nur noch zu einem geringen Anteil in Gaskraftwerken produziert.

  • Strompreise

    Zähe Klimaverhandlungen in Cancun

    Umweltschützer fordern bei der UN-Klimakonferenz im mexikanischen Cancún deutliche Zugeständnisse der europäischen Staaten. Der Leiter des UN-Umweltprogramms, Achim Steiner, dämpfte aber bereits die Erwartungen an einen Erfolg bei der Konferenz. Noch bis Freitag verhandeln in Mexiko Vertreter aus 194 Staaten über konkrete Schritte im Kampf gegen den Klimawandel.

  • Energieversorung

    Emissionen unverändert: DIW sieht Kyoto-Ziel in Gefahr

    In seinem aktuellen Wochenbericht das hat Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung konkretere Maßnahmen zur Umsetzung der Kohlendioxid-Emissionsziele gefordert. Denn im vergangenen Jahr seien die energieverbrauchsbedingten Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland praktisch unverändert geblieben.

  • Strom sparen

    Trittin: Zeitfenster von zehn Jahren für Klimawandel

    Umweltminister Jürgen Trittin unterstrich kürzlich im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, dass nur ein Zeitfenster von zehn Jahren für eine Beeinflussung des globalen Klimas zur Verfügung stehe. Nach Verstreichen dieser Frist sei eine befürchtete Klimaerwärmung "unumkehrbar".

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

Top