Weiter Streit

Russland droht der Ukraine mit Verdopplung von Gaspreis

Im Streit um ausstehende Schulden für Erdgas-Lieferungen hat Gazprom der Ukraine mit einer Verdopplung der Preise gedroht. Zwar seien inzwischen die ersten Schulden zurückgezahlt worden, sagte ein Gazprom-Sprecher am Sonntagabend. Dabei handle es sich allerdings noch nicht um die komplette vereinbarte Summe.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau (AFP/sm) - Sollte die Ukraine ihre Schulden nicht begleichen, werde Gazprom dem Land den Preis in Rechnung stellen, den auch europäische Kunden zahlten. Dies sind derzeit rund 400 Dollar pro 1000 Kubikmeter Gas. Derzeit zahlt die Ukraine an Russland lediglich rund 180 Dollar pro 1000 Kubikmeter.

Für die Monate September bis November ist der ukrainische Gaskonzern Naftogaz laut Gazprom einschließlich Strafgebühren mit 2,4 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) im Rückstand. Gazprom will den Streit bis zum Jahresende beilegen. Gazprom hat außerdem bereits Lieferkürzungen angedroht.

Durch die Ukraine wird der Großteil der Gasimporte der EU aus Russland gepumpt. Ein früherer Streit zwischen den beiden Ländern über die Gaspreise hatte im Januar 2006 die Lieferungen in eine Reihe europäischer Länder kurzzeitig beeinträchtigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom: Einigung mit Kiew über Schuldenbegleichung

    Gazprom hat sich mit dem staatlichen ukrainischen Gasunternehmen Naftogaz auf eine teilweise Rückzahlung von dessen Schulden geeinigt. Laut Gazprom sieht die Einigung vor, dass Naftogaz bis zum 1. Dezember seine Schulden für das im September gelieferte Erdgas sowie einen Teil der Rechnung für Oktober begleicht.

  • Hochspannungsmasten

    Ukraine will Schulden bei Gazprom begleichen

    Nach der Androhung eines Gas-Lieferstopps will die Ukraine ihre Schulden beim russischen Energieriesen Gazprom begleichen. Dies versicherte der Chef des staatlichen Gasunternehmens Naftogaz, Oleg Dubina, nach Unternehmensangaben bei einem Treffen mit Ministerpräsidentin Julia Timoschenko am Montag in Kiew.

  • Strompreise

    Lieferstopp für Ukraine angedroht - Gaslieferungen nach Europa sicher

    Trotz der Androhung eines Lieferstopps für die Ukraine hat der russische Gaskonzern Gazprom versichert, dass Europa nicht mit Lieferausfällen rechnen muss. "Solche Ängste sind unnötig, das will ich ausdrücklich betonen", sagte der Gazprom-Chef Alexej Miller dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

Top