Zuschlag

Russland baut erstes Atomkraftwerk in Vietnam

Vietnam und Russland haben ein Abkommen über das erste Atomkraftwerk in dem südostasiatischen Schwellenland geschlossen. An der Unterzeichnungszeremonie am Sonntag am Rande des Ostasien-Gipfels in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi nahm auch der russische Staatschef Dmitri Medwedew teil.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hanoi (afp/red) - Der ebenfalls anwesende Chef der russischen Atomenergiebehörde Rosatom, Sergej Kirijenko, wollte keine Angaben zum Vertragsvolumen machen. Einige Tage zuvor hatte ein Rosatom-Vertreter erklärt, der Bauauftrag für das Atomkraftwerk mit zwei Reaktoren habe einen Umfang von vier Milliarden Euro.

Mit dem Atom-Abkommen will Russland seine zu Sowjetzeiten engen Beziehungen zum kommunistisch regierten Vietnam wieder auffrischen. Medwedew führte in Hanoi Gespräche mit vietnamesischen Vertretern über die Energieversorgung des südastasiatischen Landes, die sich nach Medwedews Worten "in vielen Bereichen" entwickele. "In all diesen Richtungen wird Russland Vietnam, das ein enger Freund von uns ist, helfen", fügte der russische Staatschef hinzu, der in Hanoi auch das Mausoleum des vietnamesischen Revolutionshelden Ho Chi Minh besuchte.

Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hatte im März das Ziel ausgegeben, Russlands Marktanteil bei dem Export von Atomtechnologie von derzeit 16 auf 25 Prozent zu erhöhen. Mitte Oktober unterzeichneten Russland und Venezuela einen Vertrag über den Bau des ersten Atomkraftwerks in dem südamerikanischen Land.

Die vietnamesische Regierung will zunächst zwei Atomkraftwerke mit je zwei Reaktoren und einer Gesamtkapazität von 4000 Megawatt bauen. Mindestens ein Reaktor soll 2020 in Betrieb gehen. Bis 2030 will Vietnam über acht Atomkraftwerke verfügen. Für das Zwischenziel für 2020 präsentierte Vietnam Japan als weiteren Partner. Hanoi habe "Japan als Partner beim Bau von zwei Atomreaktoren" ausgewählt, teilten der vietnamesische Ministerpräsident Nguyen Tan Dung und der japanische Regierungschef Naoto Kan in einer gemeinsamen Erklärung mit. Sie hofften, "so bald wie möglich" einen entsprechenden Vertrag zu unterzeichnen. Mit dem Bau der Atomkraftwerke will das boomende Vietnam seinen wachsenden Energiebedarf decken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Wirtschaft und Umweltverbände streiten über Atomausstieg

    Nach der Ankündigung, die AKW-Laufzeitverlängerung vorerst auszusetzen, streiten Wirtschaft und Umweltschützer über das mögliche Tempo beim Atomausstieg. Laut WWF und Öko-Institut könnte man bis 2020 ohne Stromlücke oder hohe Preise aus der Kernenergie aussteigen, die Wirtschaft warnt jedoch vor Populismus.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Hochspannungsleitung

    Oettinger setzt Endlagerfrage auf die Agenda

    Im Streit um die Atomkraft hat EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) die Schaffung von Endlagern für hochradioaktiven Müll in Europa gefordert. Dafür müssten aber einheitliche Standards gelten. Ein Export deutschen Atommülls könne nicht in Frage kommen.

  • Stromtarife

    EDF spricht mit E.ON über Beteiligung an EPR-Reaktorbau

    Das französische Energieunternehmen EDF verhandelt mit E.ON über eine Beteiligung am Bau eines neuen Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) in Frankreich. Ursprünglich hatte Siemens den EPR-Reaktor mitentwickelt, ist aber aus dem Projekt ausgestiegen und plant nun eine Atom-Kooperation mit Russland.

Top