Schadenersatz

Russischer Oligarch will 675 Millionen von RWE einklagen

Der russische Oligarch Leonid Lebedew fordert Medienberichten zufolge Schadenersatz in Höhe von 675 Millionen Euro vom deutschen Energieversorger RWE und seinem Vorstandschef Jürgen Großmann. Hintergrund: Lebedew sei beim Kauf eines russischen Versorgers von RWE hintergangen worden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (AFP/red) - Lebedews Energieunternehmen Sintez verklagte RWE und Großmann vor dem Landgericht Essen, wie am Freitag das "Manager-Magazin" in seiner Onlineausgabe und die "Wirtschaftswoche" berichteten.

RWE brach die Verhandlungen ab

Laut "Manager-Magazin" reichte der Mischkonzern aus St. Petersburg die Klage schon Ende 2011 ein. RWE und Sintez hatten im März 2008 ein Gemeinschaftsunternehmen gebildet, um den zur Privatisierung anstehenden russischen Stromanbieter TGK-2 zu kaufen. Sintez bekam den Zuschlag, anschließend konnten sich die beiden Partner aber nicht darüber einigen, zu welchem Preis RWE einsteigen sollte. Ein halbes Jahr nach dem Erwerb von TGK-2 brach RWE die Verhandlungen ab.

Bei den Gesprächen hintergangen?

Ein Versuch Lebedews, RWE durch eine Klage vor einem Londoner Schiedsgericht wieder zurück an den Verhandlungstisch zu zwingen, scheiterte. Jetzt versucht Lebedew es offenbar erneut. Sein Argument: Ohne RWE als Partner hätte Sintez TGK-2 nie gekauft. RWE und Großmann hätten ihn bei den monatelangen Verhandlungen mehrfach hintergangen und schließlich in Stich gelassen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

  • Hochspannungsleitung

    Stromkonzerne sollen Kartellamt falsche Daten geliefert haben

    Die großen Stromkonzerne sollen dem Bundeskartellamt nach "Spiegel"-Informationen "massiv falsche Informationen" geliefert und damit mögliche Sanktionen verhindert haben. Eigentlich hatte das Kartellamt versucht nachzuweisen, dass die Konzerne bewusst Kapazitäten zurückgehalten hatten.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Strompreise

    Wesertal kündigt Verträge mit DSA

    Die Liste der Energieversorger, die ihre Verträge mit der Hamburger DSA kündigen, wird immer länger. Jetzt hat auch Wesertal die Faxen dicke und hat für 73 Kunden die so genannte Notstromversorgung eingeleitet. Grund: Nicht bezahlte Netznutzungsrechnungen.

Top