Weniger Gas

Russische Gaslieferungen an Polen noch immer reduziert

Trotz der Wiederaufnahme der russischen Gaslieferungen über die Ukraine kommen in Polen noch immer reduzierte Mengen an. Wie der polnische Gasversorger PGNiG am Montag in Warschau mitteilte, erhalten die Gasstation an der ukrainisch-polnischen Grenze nur 76 Prozent der vereinbarten Lieferungen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Warschau (AFP/sm) - Polen hat Lieferverträge mit dem russisch-ukrainischen Energielieferanten RosUkrEnergo, der zu gleichen Teilen dem russischem Versorger Gazprom und zwei ukrainischen Unternehmern gehört.

Von der tagelangen Lieferblockade mit russischem Gas über die Ukraine war Polen im Gegensatz zu vielen anderen osteuropäischen Ländern relativ verschont geblieben. Das Land bezieht 40 Prozent seines Gases aus Russland und konnte die Lieferausfälle durch alternative Wege über Weißrussland auffangen. Diese Lieferungen sind nun jedoch wieder auf normalem Niveau und können die fehlenden Mengen aus Russland nicht mehr kompensieren, teilte PGNiG mit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Umweltschutz

    Verlängerung des Kyoto-Protokolls beschlossen

    Mit einer Verlängerung des Kyoto-Protokolls zur Verringerung des Ausstoßes an klimaschädlichen Gasen bis 2020 hat die Weltklimakonferenz in Doha doch noch einen positiven Abschluss gefunden - der durch die Art und Weise seiner Durchführung für Aufsehen sorgte. Doch vieles bleibt vage, was vor allem den ärmeren Ländern nicht weiterhilft.

  • Energieversorung

    Deutschland erhält wieder russisches Gas über die Ukraine

    Nach einem fast zweiwöchigem Lieferstopp fließt seit heute wieder russisches Erdgas über die Ukraine nach Deutschland. Die Gasanbieter E.ON Ruhrgas und Wingas bestätigten die Wiederaufnahme der Lieferungen. Auch in den osteuropäischen Ländern ist die Gasversorgung wieder sichergestellt.

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

  • Hochspannungsleitung

    Deutschland hilft Serbien mit Gas aus

    Angesichts der ausbleibenden russischen Gaslieferungen über die Ukraine hat Serbien nach Angaben seines Präsidenten mit der deutschen Regierung Ausgleichslieferungen vereinbart. Rund ein Siebtel der Bevölkerung musste aufgrund der ausbleibenden Gaslieferungen aus Russland ohne Heizung auskommen.

Top