Rückläufig

Rund ein Viertel der Riester-Sparer erhält volle Zulage

Von rund 16,5 Millionen Riester-Sparern werden nur knapp 6 Millionen die volle Zulage erhalten. Zum ersten Mal hat damit die Zahl derjenigen, die ausreichend Einkommen in die Versicherung eingezahlt haben, abgenommen.

Rentenversicherung© Doc RaBe / Fotolia.com

Berlin - Nur 5,9 Millionen Riester-Sparer bekommen die maximalen staatlichen Zulagen. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort des Bundesfinanzministeriums auf ein Anfrage der Linken hervor. Insgesamt gibt es rund 16,5 Millionen Riester-Verträge.

Volle Riester-Zulage bei nur vier Prozent

Für die volle Zulage müssen Sparer jedes Jahr mindestens vier Prozent ihres Brutto-Einkommens in ihren Riester-Vertrag einzahlen. Nach den jüngsten Zahlen waren das 2012 und 2011 jeweils rund 5,9 Millionen, wobei die Zahl in dieser Zeit um fast 24.000 Menschen sank. Zuvor war die Zahl nahezu kontinuierlich angestiegen.

Rentenexperte: Die Riester-Rente ist ein Desaster

An diesem Donnerstag wird ein Linken-Antrag im Bundestag beraten, der darauf abzielt, die Riester-Rente in die gesetzliche Rentenversicherung zu überführen.

Der Linken-Rentenexperte Matthias W. Birkwald sagte der dpa: "Die Riester-Rente ist nicht nur gescheitert, sie hat sich zu einem echten Desaster für die Bundesregierung entwickelt." Wer die Vorsorgelücke in der gesetzlichen Rentenversicherung durch die Rentenreformen der vergangenen Jahre schließen wolle, müsse jährlich vier Prozent des Bruttolohns in eine Riester-Rente einzahlen.

Rund 3 Millionen Verträge wurde gar nicht bespart

Von den 16,5 Millionen Riester-Verträgen würden nur 13,3 Millionen Verträge überhaupt bespart. Insgesamt dürfte das Riester-Potenzial bei rund 35 Millionen unmittelbar Förderberechtigten liegen, sagte Birkwald.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Altersvorsorge Geldanlage

    Zahl der Riester-Verträge erstmals rückläufig

    Die Zahl der staatlich geförderten Riester-Rentenverträge zur privaten Altersvorsorge ist erstmals seit dem Start im Jahr 2001 zurückgegangen. Ende März gab es mit etwa 15,65 Millionen Verträgen rund 27.000 weniger als Ende 2012.

  • Sparbuch

    Versicherungen und Vorsorge: Das ändert sich 2012

    Im nächsten Jahr ändert sich wieder so einiges. Die Rente mit 67 kommt und damit auch Änderungen bei Rentenversicherung und Altersvorsorge. Aber auch bei Kranken- und Pflegeversicherung gibt es Neuerungen. Die Verbraucherzentrale NRW informiert über die wichtigsten Änderungen.

Top