Weltweiter Zuspruch

Rund 50 Staaten wollen Agentur für Erneuerbare Energien gründen

Deutschland bekommt für seine Initiative zur Gründung einer Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) international viel Zuspruch. An der Gründungskonferenz am Montag in Bonn wollen mehr als 100 Staaten teilnehmen, wie das Bundesumweltministerium am Mittwoch mitteilte. Knapp die Hälfte davon wolle den Gründungsvertrag unterzeichnen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/ddp-nrw/sm) - Ziel der auch von Spanien und Dänemark aktiv unterstützten Initiative ist es, den Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit voranzutreiben. IRENA ist die erste internationale Organisation, die sich ausschließlich auf erneuerbare Energien konzentriert und somit eine Abkehr von Öl, Kohle und Gas in Industrie- und Entwicklungsländern fördert.

Gabriel: Erneuerbare haben enormes Potenzial

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, der gemeinsam mit Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (alle SPD) die Bundesregierung auf der Bonner Konferenz vertritt, sieht eine weltweite Lücke zwischen dem "enormen Potential" der erneuerbaren Energien und deren relativ geringen Marktanteil am Energieverbrauch.

"Die erneuerbaren Energien bergen nicht nur enorme Potenziale für den Klimaschutz und eine sichere Energieversorgung. Eine moderne Klima- und Energiepolitik bietet auch große wirtschaftliche Chancen, das haben viele Staaten erkannt", erklärte Gabriel.

Auf der Konferenz werden die Gründungsstaaten das Statut der IRENA zeichnen. Anschließend wollen sie die Weichen für einen zügigen Aufbau der Agentur stellen. Im Juni werden die Mitgliedstaaten über deren Sitz entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Stromtarife

    Neue Agentur für erneuerbare Energien soll nach Bonn

    Irena, die neue Agentur für Öko-Energie, soll in Bonn angesiedelt werden und nicht in Berlin. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Deutschland überhaupt den Zuschlag bekommt. Das entscheidet sich im Juni.

  • Hochspannungsleitung

    Experten fordern staatliche Gasreserve (Upd.)

    Angesichts des Gasstreits zwischen der Ukraine und Russland wird die Forderung nach einer nationalen Gasreserve laut. Neben dem Außenhandelsverband für Mineralöl und Energie (AFME) hat sich auch die Internationale Energie Agentur (IEA) für eine Sicherheitsreserve, wie es sie bereits für Mineralöl gibt, ausgesprochen.

  • Strom sparen

    Hessen: FDP will Gebäudesanierungen vorantreiben

    Die hessische FDP will den Energieverbrauch in Wohnhäusern über günstige Kredite für Dämmmaterialien, effiziente Heizungen sowie andere Sanierungsvorhaben senken. Zudem gebe es noch viele Flächen, die zum Ausbau erneuerbarer Energien genutzt werden könnten.

Top