Vor Atomforum-Konferenz

Rund 1500 Atomkraftgegner protestieren in Berlin

Rund 1500 Atomkraftgegner haben am Mittwoch nach Veranstalterangaben in Berlin gegen die Wintertagung des Deutschen Atomforums protestiert. Zu der Demonstration hatten Umweltschutzverbände und Anti-Atom-Initiativen aufgerufen. Sie stand unter dem Motto "Was Knete bringt, wird schön geredet - Atomforum umzingeln!".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Zwischenfälle gab es nach Angaben eines Polizeisprechers nicht. Die beteiligten Verbände und Initiativen wollten mit Blick auf die Bundestagswahl ihrer Forderung nach einem Atomausstieg Nachdruck verleihen. Gefordert wurde ein "Atomausstieg, der diesen Namen auch verdient".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Details zu millionenschwerer Kampagne der Atomlobby

    Nach der Veröffentlichung interner Dokumente zu Lobbykampagnen der Atomindustrie haben Politiker und Nichtregierungsorganisationen schärfere Regeln gegen verdeckten Lobbyismus gefordert. Bei der Kampagne ging es um die verlängerten Laufzeiten für Atommeiler.

  • Stromtarife

    Länder mit Atomstandorten formieren sich gegen Röttgen

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, allesamt Länder mit Kernkraftstandorten, bieten Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im aktuellen Atomstreit die Stirn. NRW-Ministerpräsident hingegen Jürgen Rüttgers stellte sich hinter seinen Parteikollegen.

  • Stromnetz Ausbau

    Eckpunkte des Koalitionsvertrags: Atomausstieg bleibt unangetastet

    Es ist geschafft, der Vertrag zur Großen Koalition zwischen CDU und SPD steht. Eineinhalb Monate nach der Wahl haben sich die künftigen Regierungsparteien u.a. darauf geeinigt, den Ausstieg aus der Atomenergie wie geplant fortzuführen und die Mehrwertsteuer zum Januar 2007 von 16 auf 19 Prozent anzuheben.

  • Strom sparen

    Atomforum begrüßt Merkel-Angebot für Laufzeitverlängerung

    Eines ist in punkto möglichem Regierungswechsel schon jetzt erkennbar: Die möglichen Folgen auf die Energiepolitik sind sehr vielschichtig und müssen in Zusammenhang mit anderen Komplexen wie dem Erneuerbare-Energien-Gesetz und der Kohleförderung betrachtet werden.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

Top