Folgen der Fusion

Ruhrgas: Veränderungen im Aufsichtsrat

Die Fusion der Energiekonzerne E.ON und Ruhrgas wirkt sich jetzt auch auf die Zusammensetzung des Ruhrgas-Aufsichtsrats aus. Harald Norvik (Oslo Stock Exchange), Dr. Erhard Schipporeit (E.ON AG) und Kurt F. Viermetz (J.P. Morgan & Co.) lösen Kurt F. Döhmel (Deutsche Shell GmbH) Wingolf R. Lachmann und Jobst D. Siemer (beide Esso Deutschland GmbH) ab.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Ruhrgas-Aufsichtsrat hat drei neue Mitglieder: Harald Norvik (Oslo Stock Exchange), Dr. Erhard Schipporeit (E.ON AG) und Kurt F. Viermetz (J.P. Morgan & Co.) wurden in einer außerordentlichen Hauptversammlung Ende März mit sofortiger Wirkung als neue Mitglieder des Gremiums bestellt. Sie lösen Kurt F. Döhmel (Deutsche Shell GmbH) Wingolf R. Lachmann und Jobst D. Siemer (beide Esso Deutschland GmbH) ab. Esso und Shell hatten ihre Anteile an der Ruhrgas AG an die E.ON AG veräußert.

Als Zeichen der engen Verbindungen der Ruhrgas AG zu Norwegen, einem der wichtigsten Erdgas-Produzentenländer für Westeuropa, soll die Bestellung von Harald Norvik gelten. Norvik war von 1988 bis 1999 Vorstandsvorsitzender des norwegischen Öl- und Gasproduzenten Statoil. Schipporeit war von 1997 bis Mitte 2000 Vorstandsmitglied der Viag Aktiengesellschaft und verantwortet seit der Fusion von Veba und Viag im E.ON-Vorstand das Finanzressort. Viermetz war seit 1965 in führenden Positionen bei der J.P. Morgan beschäftigt. Er ist zudem stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank.

Top