Zum Jahreswechsel

Ruhrgas und Wingas planen kräftige Gaspreiserhöhung

Einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge, wollen Ruhrgas und Wingas die Großhandelspreise zum Jahreswechsel um mindestens 12 bzw. 15 Prozent erhöhen. Branchenbeobachter erwarten jedoch, dass sich der Preissprung nicht in voller Höhe auf die Endverbraucher durchschlagen wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp) - Das zur Düsseldorfer E.ON AG zählende Ferngasunternehmen Ruhrgas (Essen) wird die Gaspreise zum Jahreswechsel voraussichtlich noch einmal kräftig anheben. Wie Unternehmenskreise der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe) bestätigten, ist mit einer Preissteigerung von mindestens zwölf Prozent zu rechnen. Beim Ferngaskonkurrenten Wingas sind sogar Preiserhöhungen von gut 15 Prozent im Gespräch.

Branchenbeobachter erwarten dem Bericht zufolge jedoch, dass diese neuen Großhandelspreise nicht in voller Höhe auf die Endverbraucher durchschlagen, da viele regionale Gas-Verteilerunternehmen diesen Preissprung bereits in den von ihnen vorgenommenen Gaspreiserhöhungen der letzten Wochen berücksichtigt hätten.

Schon im Oktober hatte die Ruhrgas die Preise für ihre Kunden, zu denen in erster Linie die Industrie und regionale Weiterverteiler gehören, um durchschnittlich vier Prozent angehoben. Zur Begründung hatte das Unternehmen auf die Entwicklung der Ölpreise verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobiles Internet Ausland

    Wo Reisen im Jahr 2016 teurer wird

    Reisen wird im Jahr 2016 wohl insgesamt etwas teurer werden; es spielt jedoch auch eine Rolle, wohin es einen verschlägt.

  • Euronen

    Hohe Mineralölpreise verteuern Farben

    Wieder eine Preissteigerung, die sich auf den hohen Ölpreis gründet: Der Druckfarbenhersteller Siegwerk, der Farben unter anderem für Kartons, Etiketten und Getränkeverpackungen herstellt, kündigt höhere Preise an.

  • Hochspannungsmasten

    Gaspreis: Harter Winter für Verbraucher und Versorger

    Nach heftiger Kritik von Industrie, Verbraucherverbänden und Privatkunden will das Bundeskartellamt die erhöhten Gaspreise unter die Lupe nehmen. Im Visier der Wettbewerbshüter ist u.a. E.ON Hanse, das seit Oktober einen zehn Prozent höheren Tarif berechnet. Der Versorger fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

  • Hochspannungsmasten

    Abzocke oder Kesseltreiben: Strompreisdiskussion - Stimmen vom Wochenende

    In der Diskussion um steigende Energiepreise scheinen die Fronten verhärtet. Dass ein Energiegipfel da Abhilfe schaffen kann, bleibt fraglich. Denn Politik und Energieversorger schieben sich weiterhin gegenseitig die Schuld in die Schuhe - die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

Top