EU beendet Ermittlungen

Ruhrgas und Gazprom verbessern Gaslieferverträge

Die EU-Kommission hat ihre Untersuchungen gegen die deutsche Ruhrgas und den russischen Gaserzeuger Gazprom eingestellt. Beiden Firmen hätten die wettbewerbsfeindlichen Vertragsbestimmungen in ihren Gaslieferverträgen beseitigt, teilte die Behörde mit.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin/Brüssel (red) - Die bemängelten Bestimmungen hätten gegen die Regeln des EG-Vertrages über wettbewerbsbeschränkende Geschäftspraktiken verstoßen, heißt es weiter. Ruhrgas darf das von Gazprom bezogene Gas jetzt auch außerhalb Deutschlands absetzen und Gazprom ist nicht mehr an die Meistbegünstigungsklausel gegenüber Ruhrgas gebunden.

Wie die Kommissarin für Wettbewerb, Neelie Kroes, betonte, "sind wettbewerbsfähige Energiepreise für das wirtschaftliche Wohlergehen Europas von entscheidender Bedeutung. Die Wettbewerbsregeln müssen dazu beitragen, dass alle europäischen Verbraucher vom Wettbewerb auf dem Energiemarkt profitieren. Entwicklungen in Deutschland könnten den Wettbewerb zwischen Gasanbietern beleben. Mit diesem Ergebnis wird eines der Hindernisse für ein Tätigwerden von Ruhrgas in den Nachbarländern beseitigt. Die Kommission wird sich jetzt ganz den Einfuhrverträgen für algerisches Gas und insbesondere den Verträgen über verflüssigtes Erdgas (LNG) zuwenden."

Die Kommission untersucht Gebietsbeschränkungsklauseln und Bestimmungen mit ähnlicher Wirkung in Lieferverträgen zwischen dem russischen Gasunternehmen Gazprom, dem algerischen Produzenten Sonatrach und einer großen Zahl ihrer europäischen Kunden bereits seit 2001. Diese Beschränkungen würden Großhändler daran hindern, das bezogene Gas in benachbarte Gebiete weiterzuverkaufen, heißt es zur Begründung. Hierbei handele es sich um eine schwerwiegende Beschränkung des Wettbewerbs, da ein freier Großhandel zur Schaffung eines integrierteren europäischen Gasmarktes wirksam beitragen könnte. Dieser würde sowohl den Wettbewerb als auch die Versorgungssicherheit verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • mobil telefonieren

    Milliarden-Projekt aus Brüssel für umfassende Vernetzung

    Europas Netze, seien es Verkehrswege, Energiemarkt oder Telekommunikation müssen stärker ausgebaut, vor allem aber untereinander besser vernetzt werden, ist sich die EU-Kommission in Brüssel einig. Daher soll jetzt in die Vernetzung investiert werden.

  • Energieversorung

    E.ON Ruhrgas einigt sich mit EU-Kommission

    E.ON Ruhrgas hat sich mit der EU-Kommission in einem Wettbewerbsverfahren geeinigt. E.ON werde die bei der eigenen Gastransportgesellschaft langfristig gebuchten Kapazitäten reduzieren, die somit anderen Gasanbietern offen stehen. Die Brüsseler Behörde werde die Ermittlungen im Gegenzug einstellen.

  • Strompreise

    Kartellamt erzielt erste Ergebnisse in Verfahren gegen die Gaswirtschaft

    Das Bundeskartellamt behält die Vorgänge auf dem deutschen Gasmarkt weiterhin im Auge: Erreicht werden konnte ein Preismoratorium u.a. bei der Thüga AG Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der EnBW Ostwürttemberg Donau/Ries. Der Missbrauchsverdacht gegen die Stadtwerke Ulm besteht indes weiter.

  • Stromnetz Ausbau

    VIK legt Vorschlag für ein neues Energiewirtschaftsgesetz vor

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat der Bundesregierung einen Vorschlag für eine Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes vorgelegt. Er basiert auf den sehr "gemischten" Vollzugserfahrungen der Strom- und Erdgaskunden mit den Verbändevereinbarungen Strom und Erdgas.

  • Strom sparen

    EU-Kommission will Investitionen in Energiesektor fördern

    Die EU-Kommission hat gestern ein Paket neuer Rechtsvorschriften zur Förderung von Investitionen in den europäischen Energiesektor vorgelegt. Damit soll der Wettbewerb gestärkt und Stromausfälle wie die dieses Sommers vermieden werden. Mit verschiedenen weiteren Richtlinien soll u.a. die Energieeffizienzpolitik der Mitgliedstaaten angeregt werden.

Top