Stillschweigen über Kaufpreis

Ruhrgas erwirbt Beteiligung an norwegischem Gasfeld

Die E.ON-Tochter Ruhrgas hat von dem amerikanischen Mineralölkonzern ConocoPhillips eine 15-prozentige Beteiligung an einem Gas- und Ölvorkommen in der Norwegischen See erworben. Nach Förderbeginn in zwei bis drei Jahren wird Ruhrgas über jährlich rund 300 Millionen Kubikmeter Erdgas verfügen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die E.ON-Tochter Ruhrgas erwirbt vom amerikanischen Mineralölkonzern ConocoPhillips eine 15-prozentige Beteiligung am Njord-Feld, einem Gas- und Ölvorkommen in der Norwegischen See. Dieses Engagement in der Erdgasförderung liege auf einer Linie mit den Investitionszusagen, die E.ON im Rahmen des Ministererlaubnisverfahrens zum Ruhrgas-Erwerb gemacht habe, teilte das Unternehmen mit.

Das Njord-Feld enthält Reserven von insgesamt gut zehn Milliarden Kubikmetern Erdgas und 51 Millionen Barrel Öl. Die Gasförderung soll in zwei bis drei Jahren aufgenommen werden. Ruhrgas wird dann jährlich über rund 300 Millionen Kubikmeter Erdgas aus diesem Feld verfügen. Mit der Ölproduktion wurde bereits 1997 begonnen. Die ihr zustehenden Ölmengen wird Ruhrgas über den Großhandelsmarkt verkaufen.

Der Erwerb des Anteils am Njord-Feld bedarf noch der Genehmigung durch norwegische Behörden und soll rückwirkend zum 1. Januar 2003 in Kraft treten. Über den Kaufpreis wurde Vertraulichkeit vereinbart.

Weitere Anteilseigner des Feldes sind Norsk Hydro, Gaz de France und Mobil mit jeweils 20 Prozent sowie Paladin, Petoro und OER Oil mit kleineren Anteilen. Neben den neuen Produktionslizenzen in Norwegen hält Ruhrgas bereits Beteiligungen an Erdgas- und Ölvorkommen in der britischen Nordsee.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Norwegen und Russland legen Seegrenze in der Arktis fest

    Nach jahrzehntelangen Streitigkeiten haben sich Norwegen und Russland auf ihre Seegrenze in der Arktis geeinigt. Dabei geht es nicht zuletzt um geradezu riesige Öl- und Gasvorkommen, die wegen des schmelzenden Polareises in naher Zukunft erschlossen werden können.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission genehmigt Preussag-Übernahme durch Gaz de France

    Die Europäische Kommission hat den Erwerb des deutschen Erdöl- und Erdgasgeschäfts der Preussag Energie durch Gaz de France genehmigt. Begründung: Die Übernahme führt nur zu geringen Überschneidungen auf dem vorgelagerten Energiemarkt und die Stellung von Gaz de France auf dem nachgeordneten Gasmarkt in Frankreich ändert sich nicht nennenswert.

  • Hochspannungsmasten

    RWE-DEA "erfolgreich auf neuem Kurs"

    Erfreuliches Ergebnis, abgeschlossene Umstrukturierung, ausgebauter Upstream-Bereich - die RWE-DEA AG blickt eigenen Angaben zufolge auf ein "erneut sehr erfolgreiches" Jahr zurück und sieht sich nach wie vor als "integraler Bestandteil des RWE-Konzerns".

Top