Staatssekretär a.D.

Rüttgers im Tagesspiegel: Tackes Wechsel riecht nach Filz

CDU-NRW-Chef Jürgen Rüttgers hat im "Tagesspiegel" den Wechsel des Staatsekretärs Alfred Tacke vom Wirtschaftsministerium zum Kohle- und Energiekonzern RAG kritisiert. Es gehe jetzt ausgerechnet derjenige zur RAG, der maßgeblich an der E.ON/Ruhrgas-Ministererlaubnis beteiligt gewesen sei.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Jürgen Rüttgers, Vorsitzender der CDU in NRW, hat den Wechsel von Staatssekretär Alfred Tacke in die Energiewirtschaft scharf kritisiert. Dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe) sagte er: "Es riecht nach Filz und Klüngel, wenn ein Politiker nach dem anderen jetzt im Kohlebereich untergebracht wird."

Rüttgers verwies damit auf den ehemaligen Bundeswirtschaftsminister Werner Müller, der jetzt Chef der RAG ist, und auf den langjährigen Oberbürgermeister von Oberhausen, Burkhard Drescher, der im Frühjahr überraschend an die Spitze der RAG-Immobilientochter wechselte. Rüttgers sagte, jetzt gehe mit Staatssekretär Tacke ausgerechnet derjenige zur RAG, der die Ministererlaubnis für die Übernahme der Ruhrgas durch E.ON erteilt hat. "Aus Angst vor einer Wahlniederlage bei der Landtagswahl in NRW hat die SPD jede Hemmung verloren."

Das könnte Sie auch interessieren
Top