Aus Frankreich

Rücktransport von radioaktiven Abfällen genehmigt

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat den Ende Januar beantragten Rücktransport von zwölf Behältern mit HAW-Glaskokillen von der Cogema in La Hague zum Transportbehälterlager (TBL) Gorleben genehmigt. Ob weitere Behälter aus dem Rücktransport verglaster radioaktiver Abfälle aus der Wiederaufarbeitung eingelagert werden können, wird derzeit geprüft.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Salzgitter (red) - Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat den am 28. Januar dieses Jahres beantragten Transport von zwölf Behältern mit HAW-Glaskokillen von der Cogema in La Hague zum Transportbehälterlager (TBL) Gorleben genehmigt. Die Genehmigung wurde erteilt, nachdem nach intensiver Prüfung die Erfüllung der Genehmigungsvoraussetzungen nach Paragraph 4 Atomgesetz (AtG) festgestellt worden war.

Die zwölf zusätzlichen Behälter können im TBL Gorleben eingelagert werden. Dies hat die vom BfS nach Paragraph 17 AtG durchgeführte Prüfung der Aufbewahrungsgenehmigung ergeben. Bei dieser Prüfung waren die Auswirkungen eines gezielten Flugzeugangriffs mit einer großen Passagiermaschine auf insgesamt 36 zusätzlich einzulagernde Behälter untersucht worden. Ob darüber hinausgehend Behälter aus dem Rücktransport verglaster radioaktiver Abfälle aus der Wiederaufarbeitung eingelagert werden können, wird derzeit begutachtet. Diese Prüfung wird voraussichtlich Mitte des Jahres abgeschlossen sein.

Durch Auflagen in der heute erteilten Transportgenehmigung wird sichergestellt, dass die international festgelegten Grenzwerte für radioaktive Kontaminationen der Oberfläche der Transportbehälter eingehalten werden. Dazu wurden konkrete Maßnahmen zur Kontaminationsvermeidung, Kontaminationskontrolle, Transportdokumentation und Meldepflichten festgelegt. Auch bei diesen Transporten werden - wie bereits bei früheren HAW-Transporten im Jahr 2003 - Behälter vom Typ CASTOR HAW 20/28 CG eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Atomenergie

    Wildschweine sind immer noch kontaminiert

    Deutliche Spuren des Reaktorunfalls von Tschernobyl sind in Deutschland auch nach 25 Jahren noch vorhanden: So wurde 2011 beim Fleisch von Wildschweinen der Grenzwert für radioaktives Cäsium von 600 Becquerel pro Kilogramm (Bq/kg) in vielen Regionen der Bundesrepublik überschritten.

  • Strom sparen

    Experten der Endlagerung tauschen Erfahrungen aus

    Derzeit findet in Berlin die internationale Fachtagung "Disposal Technologies and Concepts 2004" (Distec) statt. Experten der Endlagerung präsentieren in Form von Fachvorträgen und Diskussionsrunden, die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen auf diesem Gebiet.

  • Stromnetz Ausbau

    BfS genehmigt Transporte von Rossendorf nach Ahaus

    951 bestrahlte Brennelemente werden demnächst vom 1991 abgeschalteten DDR-Forschungsreaktor Rossendorf ins zentrale Zwischenlager Ahaus transportiert. Das BfS gab heute grünes Licht für den Transport, dessen Gesamt-Radioaktivitat etwa ein Zehntel eines Transports aus Kernkraftwerken beträgt.

  • Stromtarife

    Trittin: Mit dezentralen Zwischenlagern werden Atomtransporte drastisch reduziert

    Umweltminister Jürgen Trittin ist überzeugt davon, dass der Bund in puncto Zwischenlager seine Hausaufgaben gemacht habe. Da das BfS das letzte Zwischenlager am 19. Dezember genehmigt hat, liege es nun an den Ländern, zeitnah die noch ausstehenden Baugenehmigungen zu erteilen und somit weitere Atomtransporte zu verhindern.

Top