Mehr Zeit

Rücktransport: Bundesamt für Strahlenschutz verlängert die Genehmigung

Die Frist für den Rücktransport von deutschem Atommüll aus La Hague in das Zwischenlager nach Gorleben wurde jetzt vom BfS bis Ende des Jahres verlängert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die Genehmigung für den Rücktransport von deutschem Atommüll aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague ins Zwischenlager nach Gorleben verlängert. Die Genehmigung umfasst die Beförderung von sechs CASTOR-Behältern mit verglasten hochradioaktiven Abfällen, sogenannten HAW-Glaskokillen. Sie ist jetzt bis zum 31.12.2001 gültig.

Vor der Entscheidung hatte das BfS aus aktuellem Anlass der Anschläge in den Vereinigten Staaten die niedersächsischen Innenbehörden ausdrücklich angefragt, ob ein überwiegend öffentliches Interesse dem beantragten Transport entgegenstehe. Die zuständige "Kommission Sicherung und Schutz kerntechnischer Einrichtungen" hat gegenüber dem BfS erklärt, dass nach ihrer Ansicht "auch die Terroraktionen in den USA...nach den derzeitigen Gefahrenprognosen keinen Anlass bieten, den beabsichtigten Transport der HAW-Glaskokillen nach Gorleben in Frage zu stellen". Das Land Niedersachsen versicherte, dass es den notwendigen Schutz gegen Störmaßnahmen und sonstige Einwirkungen Dritter gewährleisten könne. Die endgültige Festlegung des Beförderungstermins und der Streckenführung ist vom Antragsteller in Absprache mit den Innenministerien der betroffenen Länder und des Bundes zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Stromtarife

    Erörterung zum Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld beginnt

    Gestern hat in Gerolzhofen das Eröterungsverfahren zum geplanten dezentralen Zwischenlager am AKW Grafenrheinfeld begonnen. Antragsteller ist die E.ON Kernkraft GmbH.

  • Hochspannungsleitung

    Brennelemente-Transport vom EnBW Kernkraftwerk Philippsburg

    Derzeit ist der größte Castor-Transport aller Zeiten auf dem Weg in die Wiederaufarbeitungslager nach Frankreich und Großbritannien. Auch vom KKW Philippsburg sind Brennstäbe dabei.

  • Energieversorung

    Neuer Castor-Transport nach Gorleben vermutlich im Herbst

    Bis Ende Oktober muss ein weiterer Atommülltransport vom französischen La Hague in das deutsche Zwischenlager Gorleben stattgefunden haben. Dann läuft die Transportgenehmigung ab, die das BfS jetzt erteilt hat.

Top