Umfrage

Rückhalt für Atomausstieg ist ungebrochen

Auch ein Jahr nach dem Beschluss zur Energiewende ist der Rückhalt in der Bevölkerung für den Atomausstieg groß. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der bayerischen Wirtschaft. Zwei Drittel der Befragten erwarten entweder gar keine Auswirkungen auf die Wirtschaft oder sogar positive Effekte.

Ende-Mit-Kernenergie© i12 GmbH

Berlin (dapd/red) - 46 Prozent der Befragten erwarten, dass der Atomausstieg keine Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hat. 23 Prozent erwarten Vorteile, 21 Prozent sehen Nachteile. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Hamburger Meinungsforschungsinstituts GMS Dr. Jung GmbH, Hamburg, im Auftrag der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) hervor, wie die "Welt am Sonntag" berichtet.

Zustimmung ist leicht gefallen

Bei einer Umfrage zu demselben Themenbereich im November 2011 war die Stimmung aber noch etwas besser. Damals lag der Wert für die positiven Erwartungen nach der Energiewende zwei Punkte höher.

Regierung stellt Atomausstieg nicht in Frage

Vergangene Woche war Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem Eindruck entgegengetreten, dass die schwarz-gelbe Koalition von ihren energiepolitischen Zielen abrückt. "Die Energiewende steht in keiner Weise zur Debatte", betonte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Der Atomausstieg sei "beschlossen und unumkehrbar". Die Energiewende sei "richtig, eine Herausforderung für Deutschland und eine große Chance".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    Kritik am Wechsel der Kanzlerin zu Vattenfall

    Der Wechsel des Kanzleramtes zu Ökostrom vom Energieriesen Vattenfall ist bei Umweltverbänden auf Kritik gestoßen. Mit der Entscheidung für Vattenfall trage das Bundeskanzleramt nicht gerade zur Energiewende bei, hieß es. Vielmehr festige die Kanzlerin derart die alten Strukturen.

  • Energieversorung

    Teyssen fordert Stromkosten-Zuschlag für Hartz IV

    E.on-Chef Johannes Teyssen verlangt einen Stromkosten-Zuschlag für Empfänger von Hartz IV. Die durch die Energiewende steigenden Strompreise könnten von Geringverdienenden nicht geschultert werden. Reaktionen aus Grünen- und Linke-Fraktion weisen dagegen auf die Verantwortung der Energiekonzerne hin.

  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

Top