Standpunkt

Ruck: Maßnahmepaket für die Sicherheit von Kernkraftwerken schnüren

Die CSU fordert bauliche und sicherheitstechnische Überprüfungen der Atomkraftwerke in Deutschland. Auch das Personal sollte gecheckt werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Anlässlich der ersten Lesung des Entwurfs für ein Atomgesetz und zur Sicherheitssituation bei Kernkraftwerken erklärt der umweltpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Dr. Christian Ruck:

Terror und Gewalt haben mit dem 11. September 2001 eine neue, bisher unvorstellbare Dimension erreicht. Die Bevölkerung macht sich Sorgen um die Sicherheit der deutschen Kernkraftwerke. Wir nehmen die Besorgnis ernst. In Deutschland stehen die sichersten Kernkraftwerke der Welt. Das heißt aber nicht, dass wir ihre Sicherheit angesichts neuer bisher unvorstellbarer Terroranschläge nicht einer erneuten Überprüfung unterziehen müssen. Anschläge von innen (Sabotage) und außen (z. B. durch Flugzeugabstürze) auf deutsche Kernkraftwerke sind unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. Mit solchen Anschlägen haben sich die deutschen Innenbehörden, die Reaktorsicherheitskommission und die Anlagenbetreiber seit den 70er Jahren intensiv befasst. Es sind Sicherheitsvorkehrungen getroffen, mit denen am ehesten denkbare Unfälle beherrscht werden können. Es ist nun zu prüfen, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind, um gezielte Anschläge zu verhindern.

Wir fordern insbesondere (1) bauliche und sicherheitstechnische Überprüfung, (2) Überprüfung des Personals, (3) Überprüfung und Verbesserung des Frühwarnsystems, mit dem in Gefahrensituationen das sofortige Abschalten möglich ist. Für die Kernenergienutzung der Zukunft kann zur weiteren Maximierung des Schutzes der technische Fortschritt eingesetzt werden. Neue, noch sicherere Reaktortypen wie der HTR sind bereits verfügbar. Bei inhärent sicheren Reaktoren wie dem HTR ist z. B. eine Kernschmelze ausgeschlossen. Die weitere Forschung muss deswegen vorangetrieben werden, damit solche Kraftwerke gebaut werden, statt das in Deutschland vorhandene Know-how und die bereits erreichten Fortschritte brach liegen zu lassen.

Umweltminister Trittin muss das endlich erkennen und seine rückwärtsgewandte Politik aufgeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Energieversorung

    Die Energiewende: So weit ist Deutschland

    2011 gab es den Wiedereinstieg in den Ausstieg: Nach Fukushima beschließt Kanzlerin Merkel den Ausstieg aus der Atomkraft. Doch die Energiewende ist zögerlich gestartet, was unter anderem daran liegt, dass Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen immer wieder mit gegensätzlichen Lesarten des gleichen Themas überraschen.

  • Stromtarife

    BUND fordert: Atomgesetznovelle stoppen

    Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation BUND sollten deutsche Atomkraftwerke sofort abgeschaltet werden. Aus diesem Grund müssten die Beratungen zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts gestoppt werden.

  • Strom sparen

    PDS: Regierung zieht aus Terroranschlag keine Konsequenzen für Atomgesetznovelle

    Die umweltpolitische Sprecherin der PDS-Bundestagsfraktion Eva Bulling-Schröter zeigt sich enttäuscht davon, dass die Regierung die Atomgesetznovelle in unveränderter Form beraten lassen will. Die AKW's seien nicht sicher genug.

  • Hochspannungsmasten

    WDR-Magazin "markt": Vor Anschlägen sichere Atomkraftwerke nicht finanzierbar

    Wie der Leiter der Reaktor-Sicherheitskommission Lothar Hahn gegenüber dem WDR erklärte, können ältere Atomkraftwerke allein aus Kostengründen sicherheitstechnisch nicht nachgerüstet werden.

Top