An der Börse

Rohölpreis sackt auf Sieben-Wochen-Tief

Da vergangene Woche die Rohöllagerbestände in den USA um 3,6 Millionen Barrel auf 320,7 Millionen Barrel stiegen während Analysten nur einen Zuwachs von 0,67 Millionen Barrel prognostiziert hatten, sank der Preis für ein Barrel US-Rohöl gestern auf den tiefsten Stand seit sieben Wochen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

New York/London (ddp/sm) - Der Preis für ein Barrel US-Rohöl ist auf dem tiefsten Stand seit sieben Wochen abgesackt. Nach einem überraschenden Anstieg der US-Lagerbestände verbuchte er an der New Yorker Börse am Mittwoch (Ortszeit) deutliche Abschläge. Der führende Mai-Kontrakt auf die Sorte Light Sweet Crude fiel nach Angaben der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires vom Donnerstag um 3,2 Prozent auf 50,22 US-Dollar je Fass (159 Liter).

Vergangene Woche waren die Rohöllagerbestände in den USA gegenüber der vorhergehenden Woche um 3,6 Millionen Barrel auf 320,7 Millionen Barrel gestiegen. Analysten hatten nur einen Zuwachs von 0,67 Millionen Barrel prognostiziert.

Der Korbpreis für sieben Rohölsorten der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) sank am Mittwoch an der Londoner Ölbörse um 1,59 US-Dollar auf 47,84 Dollar je Barrel, wie die OPEC-Nachrichtenagentur Opecna am Donnerstag berichtete. Am Dienstag hatte der OPEC-Korbpreis bei 49,43 Dollar gelegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Verrückte Talfahrt: Spritpreise sinken in den Ferien

    Die Spritpreise schnellen zu Beginn der Ferien für gewöhnlich in die Höhe. Aber nicht in diesem Jahr: Diesel und Benzin sind zum Teil sogar günstiger zu haben als vor Ferienbeginn. Wie kann das sein?

  • Erdölförderung

    IEA: Ölpreise könnten sich bald wieder stabilisieren

    Über die niedrigen Ölpreise freuen sich hierzulande zwar die Verbraucher, für die ölproduzierenden Länder allerdings bedeutet der niedrige Preis stetig schrumpfende Einnahmen. Deshalb rechnet die Internationale Energieagentur auch damit, dass einige Länder ihre Fördermengen senken werden - und der damit Preisverfall ein Ende hat.

  • Hochspannungsleitung

    Bush: Energiepreise werden Gegenstand der G-8-Gespräche sein

    US-Präsident George W. Bush ist besorgt über die hohe Ölnachfrage und will deshalb die steigenden Energiepreise bei den kommenden Gesprächen der sieben führenden Industrieländer unter Einschluss Russlands (G-8) zum Thema machen. Auch das Problem mangelnder Energieeffizienz soll angesprochen werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieagentur erwartet weiter steigende Ölnachfrage

    Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet eine gesteigerte internationale Ölnachfrage im laufenden Jahr, weil die bisher hohen Ölpreise den konjunkturellen Schwung besonders in den USA und China nicht abgebremst hätten und daher weitere Zukäufe zu erwarten seien.

  • Hochspannungsleitung

    Ölpreis hat Rekordhochs im Visier

    Die Börsen verzeichnen weiter steigende Ölpreise: An der New Yorker Nymex kostete ein Barrel Light, Sweet Crude zur Lieferung im April zeitweilig über 55 Dollar und lag damit nur knapp unterhalb des Rekordhochs von 55,65 Dollar. An der IPE in London notierte Rohöl der Sorte Brent knapp unter seinem Allzeithoch.

Top