445,88 DM pro Tonne

Rohöl verteuerte sich um 8,3 Prozent

Im Mai dieses Jahres wurden drei Prozent mehr Rohöl eingeführt als im Vergleichsmonat des vergangenen Jahres. Die Tonne war etwa 8,3 Prozent teurer. Zu den wichtigsten Einfuhrländern gehören Russland und Norwegen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Im Mai 2001 wurden nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 8,9 Millionen Tonnen Rohöl in die Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Das waren drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor (8,6 Millionen Tonnen). Der Durchschnittspreis für die Tonne Rohöl stieg im Jahresvergleich im Mai auf 445,88 DM (227,98 Euro). Er lag damit um 8,3 Prozent über dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats (411,90 DM / 210,60 Euro). Die deutsche Rohölrechnung belief sich im Mai auf vier Milliarden DM (zwei Milliarden Euro) und lag damit um 408 Millionen DM (208 Millionen Euro) höher als im Vorjahreszeitraum.

Im Januar bis Mai dieses Jahres haben sich die Rohöleinfuhren gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent von 42,9 auf 44,1 Millionen Tonnen erhöht. Die deutsche Rohölrechnung für diesen Zeitraum fiel mit 18,3 Milliarden DM (9,4 Milliarden Euro) um 1,5 Milliarden DM (742 Millionen Euro) höher aus als ein Jahr zuvor. Im Berichtszeitraum lag der Grenzübergangspreis für die Tonne Importrohöl mit 414,98 DM (212,17 Euro) im Schnitt um 5,6 Prozent höher als im Vorjahr (393,07 DM / 200,97 Euro).

Die fünf wichtigsten von insgesamt 21 Lieferländern waren in diesem Jahr bislang die Russische Föderation (12,6 Millionen Tonnen), Norwegen (neun Millionen Tonnen), Großbritannien (6,9 Millionen Tonnen), Libyen (4,9 Millionen Tonnen) und Syrien (2,9 Millionen Tonnen). 36,2 Prozent der gesamten Rohöleinfuhren stammten im Berichtszeitraum aus britischen und norwegischen Nordseeölquellen. 21,9 Prozent wurden aus OPEC-Mitgliedsländern importiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Strompreise

    Rohölimport war 2011 so teuer wie noch nie

    Deutschlands Mineralölindustrie hat im vergangenen Jahr für die Einfuhr von Rohöl so viel Geld bezahlt wie noch nie zuvor. Die Tonne importierten Rohöls habe 2011 im Jahresdurchschnitt 583 Euro gekostet, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit.

  • Strom sparen

    Rohöl kostete im April 2001 fast 16 Prozent mehr

    Für insgesamt 3,6 Milliarden DM hat Deutschland im April 2001 Rohöl importiert. Hauptlieferant war dabei die Russische Förderation.

Top