Debatte

Röttgens Solarpläne stoßen auf Widerstand

In der Koalition regt sich Widerstand gegen die Pläne von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU), die Solarförderung wie bisher weiterlaufen zu lassen. Auch die Energiewirtschaft fordert Nachbesserungen. Der Koalitionspartner FDP regt an, in großen Mengen Stromspeicher zu kaufen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (dapd/red) - "Das Geld für die Energiewende ist zu knapp, um es auf ineffiziente Art rauszuschmeißen", sagte der energiepolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Thomas Bareiß (CDU), der "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe). Man brauche "mehr Wind und Biomasse, aber weniger Fotovoltaik".

Solarenergie verursache hohe Kosten

Auch die Energiewirtschaft fordert Nachbesserungen. Es sei "nicht nachvollziehbar, dass die Höhe der Fotovoltaik-Förderung nicht noch einmal angepasst wird", sagte die Geschäftsführerin des Branchenverbands BDEW, Hildegard Müller, der Zeitung. "Trotz des enormen Preisverfalls bei den Modulen sind die Kosten für die Volkswirtschaft und damit für die Verbraucher immer noch viel zu hoch."

FDP will Solarenergie vermehrt speichern

Auch die FDP fordert Korrekturen: Besitzer von Solaranlagen sollen Stromspeicher kaufen, um ihren Strom für den Eigenverbrauch zu speichern. "Wir brauchen ein 100.000-Speicher-Programm als Aufbruchssignal für eine industrielle Batterieproduktion", sagte FDP-Energiepolitiker Horst Meierhofer dem Blatt. Im Gegenzug könne man die Vergütung für die Einspeisung ins Stromnetz senken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Strompreise

    Netzausbau: Noch im Sommer werden neue Trassen festgelegt

    Die Bundesnetzagentur will den Ausbau der Stromnetze rasant vorantreiben. Noch in diesem Sommer wolle die Behörde damit beginnen, wichtige neue Trassen durch Deutschland festzulegen, berichtete die "Frankfurter Rundschau" am Mittwoch. Die Behörde will einen Zehn-Jahres-Plan vorlegen.

  • Energieversorung

    Grüne wollen Ausbau der Stromnetze vorantreiben

    Die Grünen verlangen einen Ausbau der Stromnetze und drohen der Energiebranche bei weiteren Verzögerungen harte Einschnitte an. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete vorab, die Bundestagsfraktion wolle bei ihrer Neujahrsklausur am Donnerstag ein Strategiepapier verabschieden, mit dem vor allem die großen Netzbetreiber stärker in die Pflicht genommen werden sollten.

Top