Standpunkt

Robin Wood: Verbändeanhörung zur Atomgesetz-Novelle ist politisches Possenspiel

Robin Wood wird sich an der Verbändeanhörung zur Atomgesetznovelle am kommenden Montag nicht beteiligen. Die Entscheidung sei ohnehin schon gefallen, begründen die Aktivisten die Verweigerung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Naturschutzorganisation Robin Wood lehnt den Entwurf des Bundesumweltministers zur Novellierung des Atomgesetzes als untauglich und kontraproduktiv ab. Die Novelle sei das Ergebnis eines undemokratischen Verfahrens und bringe Deutschland dem Ziel eines Ausstiegs aus der Atomkraft keinen Schritt näher. Daher wird sich Robin Wood an der Anhörung der Verbände zur Novellierung des Atomgesetzes, die am kommenden Montag in Bonn stattfinden soll, nicht beteiligen.

"Der Gesetzentwurf ist das Ergebnis einer geschickten Verhandlungsführung der Stromkonzerne und einer politischen Bankrotterklärung der Bundesregierung", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme von Robin Wood. Darin fasst die Umweltorganisation Fakten und Argumente gegen den Gesetzentwurf zusammen. Die Kernpunkte: (1) Die Novelle erlaubt den Betreibern, Atomkraftwerke bis ans Ende ihrer technischen Funktionsfähigkeit zu betreiben, ohne durch Streitigkeiten mit einer ausstiegswilligen Aufsichtsbehörde behindert zu werden. Damit hat die Bundesregierung das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel verfehlt, den Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie zu regeln. (2) Die Plutoniumfabriken dürfen weiter wirtschaften. Auch nach dem 1. Juli 2005 darf der gesamte angelieferte Atommüll "wiederaufgearbeitet" werden. Das heißt: 15 weitere Jahre radioaktive Verseuchung von Mensch und Umwelt. Das abgetrennte Plutonium muss in Form von MOX-Brennelementen weiterverwendet werden. Ohne diese Garantie der deutschen Bundesregierung hätte die skandalträchtige MOX-Brennelemente-Fabrik in Sellafield aus wirtschaftlichen Gründen schließen müssen. (3) Die Pflicht, dezentrale Zwischenlager zu bauen, eröffnet der Atomwirtschaft die Möglichkeit, Atomanlagen auf unbestimmte Zeit kostengünstiger und konfliktfreier zu betreiben als bisher. Die beantragten Zwischenlager sind so dimensioniert, dass sie weit mehr Atommüll aufnehmen können, als bei der Produktion der vereinbarten Strommenge entstehen wird.

Der Gesetzentwurf basiere auf der Vereinbarung der Bundesregierung und den vier größten AKW-Betreibern. Die Verbände-Anhörung gaukele daher Beteiligung vor, während die Entscheidungen längst in einem anderen Kreis getroffen worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Energieversorung

    Stimmen zum Atomkonsens

    Kaum ein politischer Akt hat in den vergangenen Jahren für so viel Diskussionen gesorgt wie der Ausstieg aus der Atomkraft. Heute abend wird er besiegelt, die Diskussionen gehen allerdings weiter.

  • Energieversorung

    Deutschland steigt aus: Kernenergie wird "geordnet beendigt"

    Heute abend werden Bundeskanzler Schröder, Wirtschaftsminister Müller, Umweltminister Trittin und die Vorstandsvorsitzenden der vier größten deutschen Energieversorger die Vereinbarung zum Ausstieg aus der Atomkraft unterzeichnen. Bis zum Schluss bleibt das Werk umstritten.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON: Antrag auf Atommüllzwischenlager geändert

    Die E.ON Kernkraft GmbH hat ihren Zwischenlagerantrag für Grohnde geändert. Darin wird beispielsweise die Lagerzeit von 60 auf 40 Jahre verkürzt. Des weiteren soll die Anzahl der Stellplätze für Atommüllbehälter verringert werden.

Top