Beim Castor-Transport

Robin Wood kontrolliert Strahlenbelastung

Die Umweltschutzorganisation Robin Wood traut der Gesellschaft für Reaktorsicherheit nicht und wird deshalb beim derzeitigen Castor-Transport nach Gorleben die Strahlenwerte nachmessen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Derzeit rollt ein Atommüllzug mit sechs Castor-Behältern vom Typ HAW 20/28, beladen mit radioaktiven Glaskokillen, von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague in das Atommüll-Zwischenlager Gorleben. Die Umweltschutzorganisation Robin Wood wird direkt an der Transportstrecke Messungen vornehmen, um die für diesen Zug von der Gesellschaft für Reaktorsicherheit veröffentlichten Werte zur Strahlenbelastung zu kontrollieren.

Das Team misst die Gamma- und Neutronenstrahlung, die die Wände der Castor-Behälter durchdringt. In den geltenden Transportvorschriften sind bestimmte Grenzwerte festgelegt, die besagen, welche Belastung mit radioaktiver Strahlung als legal anzusehen ist. So darf in zwei Meter Abstand vom Behälter ein Wert von 100 Mikrosievert pro Stunde nicht überschritten werden. Robin Wood wird die ermittelten Werte veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Greenpeace zeigt mögliche Routen für Castor-Transport

    Eine Woche vor Beginn des Castor-Transports von der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague nach Gorleben hat Greenpeace Einzelheiten über mögliche Streckenführungen in Frankreich veröffentlicht. Bürger sollten wissen, wann ein gefährlicher Konvoi vorbeifährt, so Greenpeace.

  • Strompreise

    Atommanager soll bei Gorleben-Eignung mitwirken (Upd.)

    Der umstrittene frühere Atommanager Bruno Thomauske soll bei Vorarbeiten für das geplante Endlager Gorleben mitwirken. Wie das Magazin "Stern" am Mittwoch vorab meldete, wird er an einer vom Bundesumweltministerium finanzierten Eignungsprognose für Gorleben beteiligt. Die Personalie wurde inzwischen bestätigt.

  • Stromtarife

    BfS genehmigt weitere Castor-Transporte

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat acht weitere Castor-Transporte von Philippsburg und Brunsbüttel in die französische Wiederaufarbeitungsanlage La Hague genehmigt. Sie müssen bis 31. Dezember stattfinden.

  • Stromtarife

    Rücktransport: Bundesamt für Strahlenschutz verlängert die Genehmigung

    Die Frist für den Rücktransport von deutschem Atommüll aus La Hague in das Zwischenlager nach Gorleben wurde jetzt vom BfS bis Ende des Jahres verlängert.

  • Energieversorung

    Neuer Castor-Transport nach Gorleben vermutlich im Herbst

    Bis Ende Oktober muss ein weiterer Atommülltransport vom französischen La Hague in das deutsche Zwischenlager Gorleben stattgefunden haben. Dann läuft die Transportgenehmigung ab, die das BfS jetzt erteilt hat.

Top