Atommüll

Robin Wood erhebt Einwendungen gegen geplante Lager für Atommüll an den AKW-Standorten

Die Umweltschutzorganisation Robin Wood ist gegen standortnahe Zwischenlager und will in den kommenden Wochen auf den Anhörungen dagegen protestieren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Morgen beginnt in Brokdorf das Erörterungsverfahren über den Antrag des Energiekonzerns E.ON, auf dem Gelände des örtlichen Atomkraftwerks ein Lager für Atommüll zu bauen. Dieser Termin bildet den Auftakt zu zahlreichen weiteren Verfahren, die im Laufe der Monate Mai und Juni unter der Regie des Bundesamtes für Strahlenschutz folgen werden. Die Umweltschutzorganisation Robin Wood hat gegen die Errichtung aller beantragten Atommüll-Lager Einwendungen erhoben und wird die Erörterungstermine nutzen, um mit Aktionen und Argumenten dagegen zu protestieren.


Insgesamt haben die Energieunternehmen 13 dezentrale Standortzwischenlager beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) beantragt. Das BfS rechnet damit, dass diese frühestens in etwa vier Jahren fertiggestellt sein werden. Bis dahin dürfen die Betreiber die abgebrannten Brennelemente in so genannten Interimslagern auf dem Kraftwerksgelände lagern. "Die Bundesregierung verlagert das Problem, anstatt es zu lösen. Den strahlenden Müll hat in Zukunft die Bevölkerung an den AKW-Standorten in ihrer direkten Nachbarschaft - mit allen gesundheitlichen Risiken einer erhöhten Strahlenbelastung", kommentiert Jürgen Sattari, Vorstandssprecher von Robin Wood.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromnetz Ausbau

    Fritz Kuhn schreibt an Gerhard Goll

    Fritz Kuhn, Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, hat einen offenen Brief an den EnBW-Vorsitzenden Gerhard Goll geschrieben. Darin fordert er Goll auf, dafür zu sorgen, dass keine Transporte nach Sellafield stattfinden.

  • Energieversorung

    Bundesregierung: Zurückgenommenes Plutonium wieder in Kernkraftwerken einsetzen

    Insgesamt 452,6 Tonnen Schwermetall erwarten die deutschen Energieversorgungsunternehmen aus den Wiederaufarbeitungsanlagen zurück. Das Plutonium soll in Form von Mischoxid-Brennelementen wieder verwendet werden.

  • Hochspannungsmasten

    BfS genehmigt erstes Interimslager

    Am Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar können jetzt erstmals abgebrannte Brennstäbe vorübergehend aufbewahrt werden, so dass Transporte in zentrale Zwischenlager entfallen. Die enstprechende Genehmigung wurde heute vom Bundesamt für Strahlenschutz erteilt.

Top