Castor

Robin Wood: Atommüllzug aus Krümmel für nächste Woche geplant

Wie die Umweltschutzorganisation Robin Wood herausgefunden hat, soll von Dienstag auf Mittwoch kommender Woche ein Atommülltransport aus dem AKW Krümmel in Richtung Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield fahren. Die Aktivisten fordern eine Absage, weil Betreiber HEW derzeit in die Kritik geraten ist.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach Recherchen der Umweltorganisation Robin Wood wird voraussichtlich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kommender Woche ein Atommüllzug mit drei Risiko-Behältern des Typs NTL 11 aus dem Atomkraftwerk Krümmel in die britische Plutoniumfabrik Sellafield fahren. Robin Wood fordert die Aufsichtsbehörden und das Bundesamt für Strahlenschutz dringend auf, den Transport abzusagen.

"Es kann nicht angehen, dass ein Unternehmen, dessen Zuverlässigkeit von den zuständigen Behörden in Zweifel gezogen wird, von den gleichen Behörden nicht daran gehindert wird, hochgiftigen Atommüll quer durch die Republik zu transportieren", erklärt Bettina Dannheim, Strahlenbiologin und Energiereferentin von Robin Wood. Die HEW betreiben nicht nur das AKW Brunsbüttel, sie sind aufgrund ihrer 50-Prozent-Beteiligung auch für das AKW Krümmel verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Atomenergie

    Radioaktivität in der Luft soll gemessen werden (Upd.)

    Mit einer gemeinsamen Hubschrauberübung wollen das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundespolizei Anfang kommender Woche im Norden die Messung von Radioaktivität aus der Luft trainieren. Dabei sollen in einer Höhe von etwa 100 Metern die Atommeiler in Norddeutschland überflogen werden.

  • Energieversorung

    Spiegel Online mit neuen Erkenntnissen zu Brunsbüttel: Traf Konzernleitung Fehlentscheidung?

    Der Störfall am HEW-Atomkraftwerk Brunsbüttel, bei dem am 14. Dezember eine Rohrleitung am Sicherheitsbehälter explodiert war, wird immer undurchsichtiger. Nachdem das Bundesumweltministerium schon vor einigen Tagen an der Zuverlässigkeit des Betreibers gezweifelt hatte, will Spiegel-Online jetzt erfahren haben, dass die Konzernleitung den Weiterbetrieb aus wirtschaftlichen Gründen angeordnet hatte.

  • Hochspannungsleitung

    HEW: Unzuverlässigkeitsvorwurf nicht nachvollziehbar

    Die ungeklärten Vorkommnisse im HEW-Kernkraft Brunsbüttel sorgen weiterhin für Zündstoff. Während die Ministerien in Berlin und Kiel heute erneut forderten, dass HEW seine Zuverlässigkeit nachweisen müsse, kann der Energieversorger die Vorwürfe nicht nachvollziehen. Zudem hätte der TÜV am 10. Januar seine Unbedenklichkeit ausgesprochen.

  • Hochspannungsleitung

    Brunsbüttel: Nur mit Zustimmung der Atomaufsicht wieder ans Netz

    Das Atomkraftwerk Brunsbüttel wird erst wieder an Netz genommen, wenn die zuständige Aufsichtsbehörde dem zugestimmt hat. Davor müsse nach Angaben des Umweltministeriums der Verdacht ausgeräumt werden, dass der Betreiber Wirtschaftlichkeit vor Sicherheit setze. Derzeit bestünden erhebliche Zweifel an der Zuverlässigkeit.

Top