Robin Wood-Aktivisten stoppten Zug mit Atommüll

Sechs Mitgliedern der Umweltorganisation ist es heute Nacht gelungen, den Zug aus dem AKW Krümmel für über drei Stunden zu blockieren. Vier Demonstranten ketteten sich mit Hilfe eines Stahlrohrs an den Schienen fest - sechs Personen wurden festgenommen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Aktivisten der Umweltorganisation Robin Wood ist es heute Nacht gelungen, im Hamburger Stadtteil Bergedorf einen Atommüll-Zug aus dem AKW Krümmel auf seinem Weg in die britische Plutoniumfabrik Sellafield zu blockieren. Vier Robin Wood-Mitglieder hatten sich mit Hilfe eines Stahlrohrs an die Gleise gekettet. Die Polizei benötigte über drei Stunden, um die Bahngleise wieder frei zu machen. Der Zug aus Krümmel soll mit weiteren Behältern aus den Atomkraftwerken Brokdorf, Grohnde und Neckarwestheim gekoppelt werden, bevor er die französische Grenze passieren wird.

Der Zug wurde gegen zwei Uhr zwischen Escheburg und Bergedorf aufgehalten. Zwei weitere Mitglieder der Umweltorganisation waren auf ein zuvor an gleicher Stelle aufgestelltes Dreibein aus Gerüststangen geklettert, um sich dort in vier Meter Höhe über dem Boden zu befestigen. Die sechs Robin Wood-Aktivisten wurden festgenommen.

Robin Wood hatte in den vergangenen Wochen die Aufsichtsbehörden und das Bundesamt für Strahlenschutz wiederholt aufgefordert, den Transport abzusagen, da die Sicherheit der drei Behälter des Typs NTL 11 nicht ausreichend geprüft sei. Der Behältertyp habe 1998 mehrere Falltests nicht überstanden und sei daher aus dem Verkehr gezogen worden. Nun würden die Behälter wieder eingesetzt, ohne zuvor realen Belastungstests unterzogen worden zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Atomenergie

    Radioaktivität in der Luft soll gemessen werden (Upd.)

    Mit einer gemeinsamen Hubschrauberübung wollen das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundespolizei Anfang kommender Woche im Norden die Messung von Radioaktivität aus der Luft trainieren. Dabei sollen in einer Höhe von etwa 100 Metern die Atommeiler in Norddeutschland überflogen werden.

  • Stromtarife

    Robin Wood: Atommüllzug aus Krümmel für nächste Woche geplant

    Wie die Umweltschutzorganisation Robin Wood herausgefunden hat, soll von Dienstag auf Mittwoch kommender Woche ein Atommülltransport aus dem AKW Krümmel in Richtung Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield fahren. Die Aktivisten fordern eine Absage, weil Betreiber HEW derzeit in die Kritik geraten ist.

  • Hochspannungsmasten

    Atomtransport aus dem AKW Unterweser morgen?

    Morgen soll nach Informationen der Umweltschutzorganisation Robin Wood ein Castor-Transport aus dem niedersächsischen Kernkraftwerk Unterweser stattfinden. Der geplante Transport aus Krümmel sei hingegen unbegründet verschoben worden.

  • Stromtarife

    Robin Wood: Atomtransport mit Risiko-Behältern aus Krümmel für nächste Woche geplant

    Am kommenden Dienstag startet aus dem schleswig-holsteinischen Kraftwerk Krümmel ein neuer Castor-Transport. Die Umweltschutzorganisation Robin Wood warnt, weil unsichere Behälter eingesetzt werden.

Top