Führungswechsel

Robert Busch wird neuer Geschäftsführer des bne

Die Interessensvertretung der neuen Energieanbieter, bne, hat einen neuen Geschäftsführer: Der ehemalige statt-werk-Chef Robert Busch (37) folgt auf Dr. Henning Borchers, der nach über fünf Jahren als Wettbewerbsvorreiter zur deutschen Tochter des niederländischen Traditionsunternehmens Nuon wechselt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Robert Busch (37) ist zum neuen Geschäftsführer des Bundesverbandes Neuer Energieanbieter (bne) bestellt worden. Seit 1. April verschafft er den neuen Energieanbietern Gehör für mehr Wettbewerb auf den Energiemärkten und folgt damit auf Dr. Henning Borchers, der sich nach drei Jahren Verbandstätigkeit wieder dem operativen Geschäft zuwendet und Nuon Deutschland wechselt um den Bereich Unternehmensentwicklung zu betreuen.

Robert Busch startete seine Karriere im Energiemarkt zunächst als Justitiar bei der ares Energie-direkt GmbH, wurde dann für die "Task Force Netzzugang" im Bundeswirtschaftsministerium abgeordnet, bis er die Geschäftsführung der statt-werk GmbH übernahm. "Ich bin sehr froh, dass wir mit Robert Busch einen Geschäftsführer für den bne gewinnen konnten, der sich durch sein fachliches Know-how, seine langjährigen Erfahrungen in der Branche und vor allem durch sein hohes Engagement für den Wettbewerb auf den Energiemärkten auszeichnet", kommentierte Borchers den Führungswechsel.

Busch will nun den bne auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt machen: "Europa nimmt auf den deutschen Energiemarkt immer stärker Einfluss. Deshalb ist es für den bne unabdingbar, sich auch in Brüssel Gehör zu verschaffen", kommentierte er eines seiner Ziele.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

  • Energieversorung

    Bundesrat billigt Messzugangsverordnung mit Übergangsfrist

    Die Messzugangsverordnung (MessZV) wird kommen: Der Bundesrat hat am Freitag einer entsprechenden Vorlage aus dem Bundeskabinett zugestimmt. Von Seiten alternativer Anbieter ist nicht nur Erleichterung, sondern auch Kritik zu hören.

  • Strom sparen

    Busch geht zum bne, Borchers zu Nuon

    "Bäumchen wechsel' dich" rund um den Bundesverband Neuer Energieanbieter: Nachdem Pressereferentin Almut Stollberg zu Beginn des Jahres zum Berliner Büro der EnBW wechselte, verlässt auch bne-Gründungsmitglied Henning Borchers die Interessensvertretung in Richtung etablierte Energiewirtschaft.

  • Strompreise

    bne begrüßt die Vorgabe der EU zu Gasnetzentgelten

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter zeigt sich über die konsequente Haltung der EU erfreut, die kostenorientierte Zugangsentgelte für alle Gasnetze gefordert hat und die Fortschritte auf dem deutschen Gasmarkt als nicht ausreichend ansieht. Die EU-Kommission hat weitere Maßnahmen nicht ausgeschlossen.

  • Energieversorung

    Analyse: Zwei EU-Vorgaben verändern Energiemarkt

    Auf die europäischen Energieunternehmen kommen im nächsten Jahr zwei EU-Vorgaben zu, die langfristige Investitionsentscheidungen beeinflussen. Ab Januar soll offiziell der Handel mit Emissionsrechten starten, außerdem müssen Gesetze zur Versorgungssicherheit im Energiebereich erlassen werden.

Top