Umfrage

Roaming-Gebühren halten viele vom Telefonieren ab

Bye bye Roaming-Gebühren! Diesen Abschiedsgruß würde ein Großteil der Deutschen den ungeliebten Gebühren bei der Handynutzung im Ausland gerne hinterherrufen. Ganze 80 Prozent wünschen sich deren Abschaffung.

Telefonieren im Ausland© teressa / Fotolia.com

Hamburg (red) – Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa unter rund 1.000 Deutschen im Auftrag von blau.de (www.blau.de).

Bei der Umfrage wurde im Juli 2013 die Einstellung der Befragten zu Roaming-Gebühren und ihrem Mobilfunk-Nutzungsverhalten im Ausland erhoben. Dabei begrüßen rund 80 Prozent der Befragten die Entscheidung der Europäischen Union, bis 2014 zusätzliche Gebühren bei der Nutzung von Mobiltelefonen im Ausland abzuschaffen. Grund für diese Zustimmung ist das Empfinden vieler, dass die zusätzlichen Gebühren für das Roaming viel zu teuer sind. Rund zwei Drittel (62 Prozent) der Befragten sind dieser Meinung.

Roaming-Gebühren als Grenze im Kopf

Dank dem Schengener Abkommen sind die physischen Grenzen in Europa schon seit fast 30 Jahren nur noch auf dem Papier wirklich vorhanden. Leider traf das bisher auf paneuropäische Kommunikation nicht zu. Hohe Roaming-Gebühren wirkten wie Grenzen in den Köpfen der Menschen, wenn es um die Nutzung von Mobilfunk im europäischen Ausland geht, so blau.de.

Ganze zwei Drittel (66 Prozent) aller Befragten gaben an, dass sie bei wegfallenden Gebühren im Ausland deutlich öfter zum Mobiltelefon greifen würden. Telefoniert wird bisher nur, wenn es unbedingt sein muss. Während in einer Woche im europäischen Ausland lediglich 25 Minuten privat mit der Heimat telefoniert wird, sieht es bei der beruflichen Nutzung ganz anders aus. Rund 58 Minuten werden dafür aufgebracht, den beruflichen Kontakt auch während des Aufenthalts außerhalb Deutschlands aufrechtzuerhalten.

Erster Schritt Richtung Abschaffung der Roamingkosten

Ob die Kunden dann auch wie angegeben ihr Telefonieverhalten wirklich ändern, das wird wohl einen großen Einfluss auf die Entwicklung künftiger Tarifmodelle haben. blau.de selber hat im August 2013 einen ersten Schritt in Richtung Abschaffung der Roamingkosten getan: Anrufe von Deutschland ins EU-Ausland und aus dem EU-Ausland nach Deutschland kosten im Prepaid-Tarif einheitlich nur noch neun Cent pro Minute. Für mobiles Internet fallen 24 Cent pro Megabyte an.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Smartphone-Tarife

    Aus für Roaming-Gebühren in der Kritik

    Die Senkung und perspektivisch die Abschaffung der Roaming-Gebühren steht schon länger auf der Agenda der EU-Kommission.

  • EDEKA mobil

    Handy mit Internetflat günstig bei Marktkauf

    Edeka mobil bietet für kurze Zeit über Marktkauf ein günstiges Einsteiger-Smartphone an. Zusätzlich zum Handy ist die SIM-Karte von Edeka mobil Bestandteil es Angebots; mit dieser können Käufer drei Monate lang kostenlos im Internet surfen.

  • Handyrechnung

    Erstmals Preisbremsen zum Surfen im Ausland beschlossen

    Die Preise für das Telefonieren mit dem Handy im europäischen Ausland sinken nochmals - und zwar in mehreren Schritten. Auch das Surfen im Internet ist bei den Preisgrenzen erstmals eingeschlossen.

  • Smartphone

    Hohe Kosten halten vom mobilen Surfen im Ausland ab

    Einer Umfrage zufolge halten nur wenige die hohen Kosten für mobiles Surfen im Ausland für gerechtfertigt. Die meisten würden bei einer deutlichen Preissenkung im Ausland vermehrt online gehen.

Top