Bis zu 25 Prozent Kostenersparnis

RLP: Minister Hering rät zu Strompreisvergleichen

Aufgrund des Wegfalls der Regulierungspflicht für Endverbraucherpreise ab Juli weist der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hendrik Hering auf die Möglichkeit hin, den Stromanbieter zu wechseln. Dadurch "können Kunden in Rheinland-Pfalz bis zu 25 Prozent ihrer Stromkosten sparen", erklärte der Minister.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mainz (red) - Die im Wirtschaftsministerium angesiedelte Landesregulierungsbehörde habe die Preise rheinland-pfälzischer Stromversorger mit Preisen alternativer Anbieter verglichen. Die Berechnung wurde für einen typischen Vierpersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden durchgeführt. Danach können bei einem Anbieterwechsel bis zu 25 Prozent gespart werden.

Der jeweils günstigste Anbieter verlange in der Regel Vorkasse und gegebenenfalls auch die Abnahme eines so genannten Paketes, das heißt die Festlegung auf eine Mindestabnahmemenge. "Solche Angebote sollten die Kunden sorgfältig prüfen", betonte der Minister. Auch im Verhältnis zu Unternehmen, die keine Vorkasse und Mindestabnahmen fordern, seien Einsparungen von bis zu 13 Prozent möglich. Bei anderen Abnahmeverhältnissen sind ebenfalls deutliche Einsparungen erzielbar.

Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium werde die neuen Möglichkeiten des Kartellrechts nach dem Wegfall der Regulierungspflicht nutzen, kündigte Hering an. Mit dem Gesetz wurden die Instrumente zur Bekämpfung des Preismissbrauchs verschärft. Als besonders wichtig hob Hering die Umkehr der Beweislast hervor, die dafür sorgt, "dass künftig die Unternehmen selbst nachweisen müssen, dass ihre Preise sachlich gerechtfertigt sind." Außerdem sollen Verfügungen der Kartellbehörden in Missbrauchsverfahren sofort vollziehbar sein. Bisher hatten Beschwerden gegen kartellrechtliche Missbrauchsverfügungen aufschiebende Wirkung.

"Wir werden von diesen Möglichkeiten Gebrauch machen und sehr genau prüfen, ob es Fälle preismissbräuchlichen Verhaltens in Rheinland-Pfalz gibt", so der Wirtschaftsminister. Weitere wichtige Maßnahmen für mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt seien verbesserte Bedingungen für Kraftwerksanschlüsse und die Anreizregulierung, die zum 1. Januar 2009 in Kraft treten soll. Letztere verpflichtet Betreiber von Strom- und Gasnetzen, ihre Netzentgelte an das Niveau des effizientesten Netzbetreibers anzupassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Stromtarife

    Flexstrom: Zertifizierte Preisgarantie

    Der bundesweite Stromanbieter Flexstrom hat vom TÜV Thüringen für sein garantiertes Festpreisangebot eine Zertifizierung erhalten. Damit werde belegt, dass die höhere Mehrwertsteuer nicht für versteckte Preisaufschläge genutzt werde, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Thüringen: Stadtwerke dürfen Strompreise nicht erhöhen

    Den Kunden von Stadtwerken in Thüringen droht vorerst keine Strompreiserhöhung. Entsprechende Anträge von 23 kommunalen Stromversorgern seien bislang nicht genehmigt worden, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Erfurt mit. Fünf Stadtwerke verfolgten dagegen eine Unternehmensstrategie im Kundeninteresse.

  • Strom sparen

    Entscheidungen zu Netzentgelten im Internet abrufbar

    Verbraucher können die Entscheidungen zu den Strom-Netzentgelten des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums künftig auf dessen Internetseiten abrufen. Anhand der Preisblätter ließen sich die Netzentgelte der einzelnen Unternehmen vergleichen, so Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD).

Top