Umweltfreundlich

Rimbach nimmt dritte NaturPur-Anlage in Betrieb

Das hessische Örtchen Rimbach ist ein Vorreiter in der Nutzung von erneuerbaren Energien. Gemeinsam mit dem Darmstädter Ökostromversorger NaturPur wurde jetzt die dritte Solaranlage auf öffentlichen Gebäuden eingeweiht - eine "Belohnung" für den Bezug von ökologisch erzeugtem Strom.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Rimbach (red) - Auf dem Dach des Feuerwehrgerätehauses im hessischen Örtchen Rimbach glitzern seit einigen Tagen blau schimmernde Solarzellen. Das Solarkraftwerk hat der Darmstädter Ökostromversorger NaturPur Energie AG, eine 100-prozentige Tochter der HEAG Südhessische Energie AG, im Gegenzug zu dem umweltfreundlichen Strombezug der Odenwaldgemeinde errichtet. Es ist bereits die dritte Solarstromanlage, in die NaturPur in Rimbach investiert hat.

Auf einer Modulfläche von fast 40 Quadratmetern soll die Photovoltaikanlage künftig etwa 3800 Kilowattstunden Strom aus Sonnenlicht im Jahr liefern. Dabei währt die Kooperation der Gemeinde Rimbach mit der NaturPur Energie AG bereits mehrere Jahre, denn als eine der ersten Gemeinden beteiligte sich Rimbach im Jahr 2000 an dem NaturPur-Projekt "Photovoltaikanlagen auf kommunalen Kindergärten". Seither deckt die Gemeinde etwa 23 Prozent ihres Strombedarfs aus ökologischen Quellen, wodurch jährlich insgesamt etwa 64 Tonnen Kohlendioxid vermieden werden.

In der NaturPur-Liga, einer Rangliste von Kommunen, die entsprechend ihrem NaturPur-Strombezug und realisierter Photovoltaikleistung bewertet wurden, rutscht Rimbach damit in der Kategorie I (Bis 10.000 Einwohner) von Rang sieben auf den zweiten Rang.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Energieversorung

    WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

    Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WWF-Untersuchung. Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Viele der gelisteten Kraftwerke erreichten die Altersgrenze. Dies sieht der WWF als Chance.

  • Strom sparen

    NaturPur Energie AG weiht Solarkraftwerk Nr. 95 ein

    Im hessischen Erbach wurde auf dem Almenhof eine Photovoltaikanlage eingeweiht. Mit einer Leistung von fast 30 Kilowatt (kW) soll das rund 163.000 Euro teure Kraftwerk auf einer Modulfläche von etwa 236 Quadratmetern künftig rund 22.800 Kilowattstunden (kWh) Solarstrom im Jahr erzeugen.

  • Strompreise

    Greenpeace: Effiziente Energieträger statt Braunkohlenkraftwerk

    Nach einem Bericht der Zeitung "Die Zeit" sieht die Umweltorganisation Greenpeace eine klare Alternative zum Bau eines umstrittenen Braunkohlenkraftwerks, das der Energiekonzern RWE für 2,2 Milliarden Euro ab 2006 im nordrhein-westfälischen Neurath errichten will.

Top