Aufgestockt

RICOSTA erhöht Bezug von NaturEnergie-Strom

Die RICOSTA Schuhfabriken GmbH hat den Bezug von Ökostrom im zweiten Vertragsjahr auf 500 000 Kilowattstunden erhöht und setzt sich damit weiterhin konsequent für den Umweltschutz ein.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die RICOSTA-Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen, hat ihren jährlichen Bezug von Grünem Strom der Marke NaturEnergie Gold im zweiten Vertragsjahr auf eine halbe Millionen Kilowattstunden erhöht. "Die RICOSTA-Schuhfabriken GmbH hat durch die Verlängerung des Vertrages seine Abnahme von umweltverträglichem Strom um zweidrittel gesteigert. Dieses unterstreicht unser Verantwortungsbewusstsein und das soziale Engagement des Unternehmens. Wir stehen für ökologisch und ethisch einwandfrei hergestellte Produkte aus dem Hause RICOSTA", erklärt Geschäftsführer Ralph Rieker. Und Andreas Fusser, Vorstand der NaturEnergie AG: "Auch im zweiten Vertragsjahr beweist die RICOSTA-Schuhfabriken GmbH, dass in einer Zeit des Strompreisdumpings, nicht allein der Preis, sondern auch die Herkunftsqualität des Stroms zählt".

Am Firmensitz der RICOSTA wird künftig ein Schild darauf hinweisen, dass für die Herstellung der RICOSTA-Schuhe regenerative Energie bezogen wird. Viel Aufmerksamkeit erregte bei den Kunden auch die gemeinsame Werbeaktion "Setzen Sie einen Fuß in Richtung sauberen Strom", bei welcher ein NaturEnergie Schuhlöffel und eine Informationsbroschüre in der Frühjahr/Sommer Kollektion in allen Pepino-Lauflernschuhen beigelegt wurde. "Das zeigt, dass viele Bürger großen Wert auf umweltfreundliche Energie legen und die Pionierrolle des Unternehmens honorieren", sind sich die Unternehmen sicher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Offshore-Windkraft

    Stromkunden sollen Risiko für Windparks auf See mittragen

    Die Bundesregierung wälzt einen Teil des Risikos von Windparks in Nord- und Ostsee auf die Verbraucher ab. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Haftungsregelung, wonach künftig auch die privaten Kunden über ihre Stromrechnung Schadenersatz von maximal 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen, sollte eine Netzanbindung der Windparks nicht rechtzeitig fertig werden.

  • Hochspannungsmasten

    33 Prozent regenerative Energie für Industriekunden

    Das neue Stromangebot der Watt Deutschland GmbH und der NaturEnergie AG hat einen hohen Anteil an regenerativer Energie und vereint Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit für Industrie und Gewerbe.

  • Strompreise

    NaturEnergie AG: Was kostet der Strom und wer kassiert?

    Der Ökostromhändler NaturEnergie AG fordert die Abschaffung der Ökosteuer auf Ökostrom und erklärt in einer Hintergrundinformation auch warum.

  • Stromtarife

    "Jede Kilowattstunde zählt"

    Neue Aktion des Mainzer BUND und der HEAG NaturPur AG soll Einwohner dazu animieren, auf "sauberen" Naturstrom umzusteigen - Zugewinn von 80.000 Kilowattstunden ist das erste Ziel.

Top