Verbrauchertipp

Richtiges Lüften für gesunde Raumluft

Isolierte Fenster und gedämmte Außenwände tragen dazu bei, dass der Heizenergiebedarf stetig abgenommen hat - allerdings werden derart "dichte" Gebäude, im Gegensatz zu früheren Bauten, auch nicht mehr "von selbst" gelüftet. Luftwechsel aber tut Not - wie man's richtig macht, erklärt die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Isolierverglaste Fenster mit dichten Rahmen und hochwärmegedämmte Außenwände haben dafür gesorgt, dass der Heizenergiebedarf in unseren Wohnungen ständig abgenommen hat. Andererseits hat man damit jedoch das Problem geschaffen, dass in diesen dichten Gebäuden der aus hygienischen und bauphysikalischen Gründen dringend notwendige Luftwechsel nicht "von selbst" gewährleistet ist. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) hin.

Menschen in Innenräumen verbrauchen Sauerstoff und geben Kohlendioxid, Feuchtigkeit und Gerüche an die Innenraumluft ab. Hierzu kommen noch Emissionen aus Möbeln, Teppichen, Haushaltschemikalien usw. Deshalb muss durch eine angepasste, regelmäßige Lüftung für einen Austausch der belasteten Innenraumluft mit der frischen Außenluft gesorgt werden.

Eine weitere Aufgabe der Lüftung besteht darin, die in den Wohnungen entstehende Feuchtigkeit durch Lüftung aus den Räumen zu entfernen, um wirkungsvoll die Schimmelpilzbildung zu vermeiden. Bei einer üblichen Wohnungsnutzung reicht in der Regel eine Luftwechselrate von 0,3 bis 0,8 pro Stunde aus. Diese kann entweder durch Fensterlüftung oder durch Lüftung mit einer einfachen Abluftanlage realisiert werden.

Bei der Fensterlüftung unterscheidet man zwischen Stoß- und Kipplüftung, wobei eine energiesparende Lüftung aktive, mitdenkende Nutzer erfordert. Die notwendige Dauer der Lüftung hängt maßgeblich von den Außentemperatur- und den Windverhältnissen ab. Eine Kipplüftung sollte nur während der Sommermonate stattfinden, während im Winter eine mehrmals am Tag durchgeführte Stoßlüftung sinnvoll ist. Langes Dauerlüften sollte während der Heizperiode auf jeden Fall vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Energieversorung

    Der Winter naht: Zehn Tipps zum Senken der Heizkosten

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hat pünktlich zu Beginn der Heizperiode zehn Tipps zusammengestellt, mit denen Heizkosten gespart und der Geldbeutel geschont werden können. Darunter gibt es Hinweise zum richtigen Lüften und zur optimalen Raumtemperatur.

  • Stromnetz Ausbau

    Umweltbundesamt beantwortet Fragen zum Phänomen "Schwarze Wohnungen"

    Mit dem Beginn der Heizperiode treten in manchen Wohnungen plötzlich schwarze, schmierige Beläge an Wänden, Decken oder Fenstern auf. Das Umweltbundesamt gibt Tipps, wie man sich in einem solchen Fall verhalten muss.

  • Strompreise

    Mit Heizenergie geizen: Tipps für das Einsparen von Heizkosten

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hat zu Beginn der Heizperiode verschiedene Energiespartipps veröffentlicht.

Top